Erste Liga | 4. Runde | Waldviertler Volksbank Arena
SV Horn
2:1
(0:1)
FC BW Linz

Keine Punkte in Horn

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 12.08.2016 um 17:53

Die Blau Weißen gehen trotz 1:0-Pausenführung noch mit 1:2 als Verlierer vom Platz.

Die vierte Runde der Ersten Liga führte den FC Blau Weiß Linz in das Horner Becken, genauer gesagt in die Bezirkshauptstadt Horn zum dortigen Sportverein. Beide Vereine rangierten vor dem Duell punktelos am Tabellenende und es war daher höchst an der Zeit anzuschreiben. In der Waldviertler Volksbankarena konnte Trainer Willi Wahlmüller bis auf die verletzten Abraham und Cvetko auf den gesamten Kader zurückgreifen und vertraute diesmal auf eine 5-3-2 Taktik mit Huspek als dritten Innenverteidiger.

Die Japan-Connection aus Horn erwischte den besseren Start in die Partie und hatte in den ersten zehn Minuten deutlich mehr Ballbesitz. Durch die sehr kompakt stehende Linzer Defensive konnten die Waldviertler allerdings keine nennenswerte Tormöglichkeit herausspielen und mit Fortdauer gelang es den Blau Weißen immer mehr Spielanteile zurückzuerobern. In der 17. Minute dann auch die erste echte Torchance im Spiel für die Linzer – Kreuzer wurde ideal in Szene gesetzt und traf aus gut 17 Metern nur den Außenpfosten. Die Elf um Trainer Hamayoshi, bei dem heute mit Yajima, Sakaki und Havenaar drei Landsleute in der Startelf standen, kam immer weniger mit dem Defensivkonzept der Blau Weißen zurecht. Viel Leerlauf und mangelnde Präzision auf beiden Seiten sorgten für viel Mittelfeldgeplänkel – die Linzer lauerten derweilen auf ihre Chance und die sollte kommen.

In der 45. Minute wurde Kreuzer knapp vor der Strafraumgrenze gefoult und es gab zurecht Freistoß. Goiginger richtete sich den Ball zurecht, nahm Maß und traf haargenau und unhaltbar in die lange Ecke zur viel umjubelten Linzer Führung. Wenige Augenblicke später bat Schiedsrichter Altmann zur Pause.

Horn kam dann entschlossen zurück auf den Platz und konnte das Momentum für sich nutzen. In der 48. Minute war es ein weiter Einwurf und eine Kopfballverlängerung von Juric, die den Linzern im Strafraum große Probleme bereitete – Zatl stand goldrichtig und drückte den Ball volley zum 1:1 Ausgleich über die Linie. Die Königsblauen haderten aber nicht lange und kamen in der 51. Minute ihrerseits zu einer guten Möglichkeit. Goiginger setzte sich energisch gegen Varela durch und kam dann aus 16 Metern zum Abschluss – Keeper Petermann stand gut und konnte parieren. Horn aber weiter am Drücker und einfach entschlossener in dieser Phase des Spiels und so kam dann auch die Führung nach einer guten Stunde. Sulimani steckte durch für Varela, der Hankic mit einem trockenen Schuss herausforderte – unser Schlussmann konnte zwar noch abwehren, doch Zatl war wieder zur Stelle und machte seinen Doppelpack perfekt.

Fußball kann richtig weh tun und davon können die Linzer momentan ein Lied singen. Zu einfach passieren diese Gegentore – eine Viertelstunde reichte einem praktisch ebenbürtigen Gegner, um dem Spiel eine völlig andere Richtung geben zu können. Natürlich hat unsere Mannschaft dann noch einmal alles versucht, doch Horn, mit der Gunst der Stunde im Rücken, war einfach immer wieder einen Schritt schneller. Möglichkeiten von Pecirep und Pellegrini brachten nichts ein. Am Ende war die Freude und vor allem die Erleichterung beim SV Horn riesengroß.

MATCHCENTER
Horn vs. BW Linz

Dein Kommentar zum Spiel:

Weitere Spiele der 4. Runde

Liefering - FAC 2:1
Wattens - Wiener Neustadt 0:1
A. Lustenau - KSV 1:3
LASK - Innsbruck 1:0