Erste Liga | 8. Runde | Linzer Stadion
FC BW Linz
0:1
(0:0)
KSV 1919

Keine Punkte gegen Kapfenberg

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 09.09.2016 um 17:57 | Foto: GEPA pictures

Auch nach der Länderspielpause haben die Blau Weißen einfach kein Glück und verlieren unglücklich mit 0:1 gegen den KSV.

14 Tage Länderspielpause kamen den Blau Weißen ganz gelegen, um ein Setup durchzuführen und die bisherigen Spiele genau zu analysieren. Auch auf dem Transfermarkt wurde mit Hinum und Falk noch einmal nachgebessert. Viel Hoffnung also vor dem Spiel gegen den Kapfenberger SV – es sollte endlich mit dem ersten Saisonsieg klappen. Trainer Willi Wahlmüller brachte Neuzugang Hinum in die Startelf, musste aber dafür auf Anic, Mehmedovic, Abraham und den langzeitverletzten Cvetko verzichten. Falk nahm zu Beginn auf der Ersatzbank Platz.

Rund 1.100 Besucher sahen eine durchwegs flotte und ansprechende Ligapartie. Die Linzer versuchten von Anfang an Druck aufzubauen und das gelang in den ersten Minuten auch ganz gut. Kapfenberg machte aber defensiv die Hausaufgaben und wurde mit Fortdauer immer mutiger. Tormöglichkeiten waren auf beiden Seiten aber lange Zeit Mangelware. Erst in der 26. Minute gab es den ersten Torschuss zu bewundern – Kapfenbergs-Elias hatte es versucht und zwei Minuten später kam der Goalgetter der Steirer erneut zu einer guten Möglichkeit. Maier konnte seinen Schuss aus kurzer Distanz gerade noch zur Ecke abblocken.

Die Königsblauen, bei denen Hinum den Takt im Mittelfeld angab, kamen immer wieder in gute Angriffssituationen, der letzte Pass wurde aber zu ungenau gespielt und so hatte der Tabellendritte über weite Strecken leichtes Spiel. Wenige Minuten vor Ende der ersten Halbzeit kamen die Falken dann noch einmal zu einer sehr guten Gelegenheit aus einem Freistoß. Sencar prüfte Binder von knapp außerhalb des Strafraumes und zwang unseren Schlussmann dabei zu einer Weltklasseparade. Torlos ging es kurz darauf in die Kabinen.

Die Stahlstädter fanden sich auch in den zweiten 45 Minuten gut zurecht und konnten sich immer wieder ein Übergewicht erarbeiten. In der 58. Minute war es Hinum, der nach Vorarbeit von Markovic im Strafraum zum Abschluss kam – im letzten Moment aber auch hier noch ein Bein dazwischen. Ähnlich die Situation in der 68. Minute, als Renner frei durch war und Ritscher noch in den Schuss grätschen konnte. Es wollte einfach nicht sein – Goiginger in der 70. Minute mit einem guten Schuss aus 16 Metern - das Ziel verfehlte er nur um Haaresbreite. Die Blau Weißen drückten und wollten sich für eine engagierte Leistung belohnen, doch es kam ganz anders. KSV-Trainer Ibrakovic bewies ein gutes Händchen und brachte mit Bahtic und Arimany zwei Protagonisten für das entscheidende Tor. In der 83. Minute war es Bahtic der den Ball von links in den Strafraum brachte – Arimany, sträflich alleingelassen, hatte dann keine Probleme mehr, den Ball im Tor unterzubringen.

Es war einfach nicht zu fassen und es fehlten die Worte. Die Linzer bäumten sich noch einmal auf und kamen tatsächlich in der Nachspielzeit noch zu einer dicken Möglichkeit. Aber der beste Trainer der Welt kann nichts machen, wenn der Ball einfach nicht reingehen will. Markovic stand ganz alleine vor dem Schlussmann der Falken und brachte das Leder nicht im Tor unter. Sinnbildlich für diese Partie und die momentane Situation! Eine weitere unglückliche Niederlage für unsere Mannschaft!

MATCHCENTER
BW Linz vs. KSV

Dein Kommentar zum Spiel:

Das Spiel wurde präsentiert von:

Sonnleitner

Weitere Spiele der 8. Runde

Wiener Neustadt - A. Lustenau 1:4
Wattens - Liefering 1:1
Horn - Innsbruck 2:1
FAC - LASK 2:3