Erste Liga | 9. Runde | Stadion Grödig
FC Liefering
2:0
(0:0)
FC BW Linz

Keine Punkte gegen Liefering

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 13.09.2016 um 17:51 | Foto: GEPA pictures

70 Minuten machen die Linzer gegen Liefering vieles richtig und verlieren am Ende doch noch mit 2:0.

Zum Abschluss des ersten Viertels der Meisterschaft hatten die Blau Weißen mit Titelfavorit Lieferung eine große Herausforderung vor der Brust. Die noch unbesiegten Salzburger lagen vor der Partie auf dem zweiten Tabellenplatz und wollten den Punkteverlust in der abgelaufenen Runde gegen Wattens wieder gutmachen. Gerade vor eigenem Publikum waren die Jungbullen bei vier Siegen in vier Spielen überragend. Trainer Willi Wahlmüller schenkte Falk und Haudum von Beginn an das Vertrauen – beide gaben damit ihr Debüt in der Startelf in dieser Saison.

Die Blau Weißen kamen fokussiert auf den Platz und erwischten einen guten Start. Liefering wurde immer wieder früh attackiert und unter Druck gesetzt. Nach vorne agierten die Linzer mutig und konnten Akzente setzen. In der achten Minute war es Hinum, der nach einem Eckball im Strafraum zum Abschluss kam - Liefering Schlussmann Coronel konnte aber parieren. Auf der Gegenseite dann prompt auch die beste Möglichkeit für die Hausherren. Tetteh setzte sich gegen Maier durch und rollte den Ball anschließend nur ganz knapp am Tor vorbei.

Königsblau meisterte die Defensivaufgabe hervorragend und das kontinuierliche Pressing behagte den Zauberern aus der Mozartstadt so gar nicht. Immer wieder meldete sich Trainer Letsch lautstark und brachte seinen Unmut zum Ausdruck. Liefering im ersten Durchgang kaum mit einer gelungenen Offensivaktion – es fehlte die Idee. Die Linzer dagegen weichten keinen Millimeter von ihrer Taktik ab und so ging es torlos in die Kabine. Auch in die zweiten 45 Minuten fanden die Linzer nach einer kurzen Drangperiode gut hinein. Aufregung in der 57. Minute, als Goiginger nach einem starken Antritt im Strafraum intensiv bedrängt wurde – Schiri Kijas blieb unbeeindruckt und ließ weiterspielen.

Wenige Augenblicke später wechselte Trainer Letsch doppelt aus, brachte Filip und Wolf in die Partie und diese beiden Wechsel sollten sich als Goldgriff herausstellen. In der 69. Minute, in einer Phase wo die Linzer eigentlich alles unter Kontrolle hatten, stachen die Bullen eiskalt zu. Im Strafraum über die rechte Seite bedient, kam Wolf zum Abschluss – der Ball war noch abgefälscht und landete unhaltbar in der langen Ecke. Vier Minuten später eine dicke Ausgleichsmöglichkeit für die Stahlstädter. Nach einer Flanke von Goiginger stand Huspek sieben Meter vor dem Tor völlig frei und setzte den Ball per Kopf über das Gehäuse. Die Elf von Willi Wahlmüller blieb am Drücker und kam in der 79. Minute zu einer weiteren großen Möglichkeit. Ein Hammer von Hinum war es, der Coronel vor große Probleme stellte – der Lieferinger Schlussmann konnte gerade noch zur Ecke abwehren.

Die endgültige Entscheidung dann in der 81. Minute. Tetteh war über rechts nicht zu halten, Filip überlief geschickt, bekam den Ball und hatte dann alle Zeit zum Vollenden. Es stand 2:0. Die Salzburger vergaben dann noch zwei aussichtsreiche Möglichkeiten auf das 3:0. Den Schlusspunkt setzte dann der eingewechselte Pecirep auf Seiten der Linzer. Nur die Stange hatte in der 91. Minute noch etwas gegen den Anschlusstreffer. Am Ende blieb es beim 2:0 für Liefering. Die Linzer müssen trotz engagierter Leistung einmal mehr in dieser Saison die Heimreise ohne Punkte antreten.

MATCHCENTER
Liefering vs. BW Linz

Dein Kommentar zum Spiel:

Weitere Spiele der 9. Runde

A. Lustenau - Wattens 4:0
LASK - Horn 1:1
Innsbruck - Wiener Neustadt 3:2
KSV - FAC 2:0