Erste Liga | 14. Runde | Reichshofstadion
Austria Lustenau
0:0
(0:0)
FC BW Linz

Punkt in Lustenau erkämpft

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 18.10.2016 um 17:41 | Foto: GEPA Pictures

90 Minuten Leidenschaft pur! Die Linzer halten mit allem dagegen und erkämpfen sich verdient gegen die Austria einen Punkt.

In der 14. Runde der Ersten Liga machte sich der FC Blau Weiß Linz auf die lange Reise ins Ländle, zum fälligen Meisterschaftsspiel gegen Austria Lustenau. In den letzten vier Begegnungen in Vorarlberg, im Rahmen der Ersten Liga, konnten die Blau Weißen lediglich einen Sieg einfahren. Denkbar anspruchsvoll war die Aufgabe für die Stahlstädter gegen einen Gegner, der momentan noch dazu auf der Erfolgswelle schwimmt. Mit dem 1:0 Erfolg am vergangenen Spieltag in Kapfenberg kletterte die Chabbi-Elf bereits auf Rang zwei der Tabelle.

Aber die Königsblauen um Trainer Klaus Schmidt wollten nach dem Sieg gegen Horn den Rückenwind mit in die heutige Partie nehmen und dem Favoriten ein Bein stellen. Haudum und Falk dabei heute für Pellegrini und Haudum in der Startelf.

Gleich eines vorweg – die kompletten 90 Minuten waren geprägt von enorm hoher Intensität und Tempo, von Siegeswillen und Kampfgeist. Die Königsblauen, von Trainer Klaus Schmidt perfekt eingestellt und mit Schaum vor dem Mund, kamen defensiv zwar gelegentlich unter Druck, konnten sich daraus aber immer wieder souverän befreien und offensiv selbst für Nadelstiche sorgen. In der 15. Minute eine gute Möglichkeit für die Hausherren nach einem Sobkova-Freistoß. Im letzten Moment konnte dann der Abschluss von Stückler am langen Eck noch abgeblockt werden. Immer wieder Sobkova und wenige Minuten später dann erneut Gefahr aus einem seiner Freistöße. Diesmal kurz abgespielt, übernahm Dossou direkt und scheiterte an der Latte.

Ein Linzer Nadelstich in der 23. Minute. Goiginger über rechts auf und davon, im Strafraum und mit dem trockenen Schuss aus gut 15 Metern – Schlussmann Knett konnte sich mit einer tollen Parade auszeichnen. Fünf Minuten später dann eine beinahe 100% Chance für die Königsblauen. Weiter Ball auf Pecirep, der sich gegen Haring durchsetzte und dann im Grunde frei durch war. Leider legte er sich im entscheidenden Moment den Ball zu weit vor und Knett konnte sein Glück kaum fassen.

Nach gut einer halben Stunde dann ein Sprint von Falk, den er sofort abbrechen musste und liegenblieb. Trainer Schmidt musste reagieren und brachte Pellegrini ins Spiel, der dann in der 39. Minute beinahe einen Traumeinstand feiern hätte können. Ein Sahnepass von Haudum in den Lauf – im Strafraum machte Pellegrini alles richtig, setzte aber dann den Schuss knapp über das Tor. Wenige Minuten vor der Pause dann noch eine Schrecksekunde, als die Grün Weißen zu einem Freistoß kamen. Sobkova zielte aber zu genau und traf aus gut 16 Metern nur das obere Tornetz.

Auch die zweiten 45 Minuten hatten es von Anfang bis Ende total in sich. Lustenau versuchte die Linzer konsequent einzuschnüren, fand aber über weite Strecken einfach kein Durchkommen und wenn doch, war spätestens bei Keeper Hankic Endstation. Um die 52. Minute dann eine Doppelchance für die Königsblauen. Aus dem Konter scheiterten zuerst Pecirep per Kopf und wenig später dann Pellegrini alleine vor Knett. Der bärenstarke Auftritt unserer Mannschaft zauberte teils ratlose Gesichter auf die Tribünen. Der Anhang der Austria hatte heute keinesfalls mit einem solch couragierten Auftritt gerechnet.

Trainer Chabbi reagierte und wechselte nach rund einer Stunde zweifach aus. Das Bild blieb unverändert. Lustenau griff an, suchte die Lücke - die Linzer machten im Strafraum aber keinen Fehler und blieben im Konter brandgefährlich. 2.500 Fans peitschten ihre Mannschaft noch einmal nach vorne und hatten in der 81. Minute den Torschrei bereits auf den Lippen. Sobkova kam aus gut 18 Metern aus vollem Lauf zum Abschluss – konnte aber selbst nicht fassen, dass Hankic diesen Ball noch über die Latte drehen konnte. Es war die Krönung einer fantastischen Leistung – stellvertretend für alle Blau Weißen heute auf und neben dem Rasen. Am Ende ist es ein total verdienter Punkt – Lustenau hatte nichts mehr entgegenzusetzen und nach 93. Minuten war das torlose Unentschieden im Reichshofstadion amtlich.

MATCHCENTER
A. Lustenau vs. BW Linz

Dein Kommentar zum Spiel:

Weitere Spiele der 14. Runde

Liefering - Innsbruck 1:2
LASK - Wiener Neustadt 2:2
Wattens - KSV 3:3
Horn - FAC 2:1