Erste Liga | 4. Runde | Franz Fekete Stadion
KSV 1919
0:1
(0:1)
FC BW Linz

Arbeitssieg gegen den Kapfenberger SV

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 08.08.2017 um 17:57 | Foto: GEPA Pictures

Gegen den KSV werfen die Blau Weißen alles in die Waagschale und erkämpfen sich einen 1:0 Auswärtssieg.

Ziel der Auswärtsfahrt für den FC Blau Weiß Linz in der vierten Runde der Ersten Liga war die Einnahme des Falkenhorsts in Kapfenberg. Die Steirer belegten den achten Rang der Tabelle mit ebenfalls nur einem Punkt nach drei Spielen und für beide Mannschaften stand dementsprechend schon eine ganze Menge auf dem Spiel. Bei den Königsblauen musste Trainer Gorenzel aufgrund einiger Verletzungen reagieren. Kreuzer, Kainz und Kapitän Maier konnten die Reise in die Steiermark nicht antreten. Dafür feirten Brandstätter, Blutsch und Huspek ihr Saisondebüt in der Startaufstellung. 

Vor einer überschaubaren Kulisse entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch mit sehr vielen Zweikampfszenen. Der KSV nach gespielten sechs Minuten mit der ersten guten Möglichkeit. Nach der Hereingabe von der rechten Seite klärte der stark aufspielende Kerschbaumer in höchster Not gegen den Brasilianer Rangel. Die Blau Weißen konnten die Partie weitgehend offen gestalten, die gefährlichen Momente konnten aber trotzdem die Hausherren verbuchen. In der 16. Minute öffnete Agudo mit nur einem Pass die Defensive, Rosenberger überlief geschickt und spielte in den Rücken der Abwehr - Bratic mit der Chance aus gut 16 Metern - er verfehlte nur um Haaresbreite.

Auch in weiterer Folge die Partie hart umkämpft – es wurde jeder Millimeter auf dem Spielfeld beackert und die Blau Weißen waren es, die das richtige Rezept fanden ! In der 32. Minute war es ein weiter Abschlag von Hankic, Templ legte mit Kopf und Turban geschickt ab für Blutsch und der ließ sich aus rund 23 Metern nicht zwei Mal bitten – der Ball passte haargenau in die lange Ecke und die Linzer beujbelten den 1:0 Führungstreffer.

Der KSV versuchte in der Schlussphase noch einmal zuzulegen, fand aber gegen die dicht gestaffelte und hochkonzentriert agierende Linzer Defensive kein Rezept und so ging die Partie mit der knappen Führung für die Königsblauen in die Kabine. Die Steirer kamen wild entschlossen zurück auf den Rasen aber auch in dieser Phase präsentierte sich unsere Mannschaft hervorragend eingestellt und bewies was in ihr steckt – es gab praktisch kein Durchkommen für die Falken. Immer wieder gelang es den Königsblauen nach vorne aktiv zu werden. In der 51. Minute war es Anic, der durchging und Keeper Gartler zu einer tollen Parade zwang.

Der KSV schaltete dann nach rund einer Stunde noch einmal einen Gang höher, aber die Blau Weißen standen felsenfest, ließen kaum etwas zu und suchten die Entscheidung über den entscheidenden Konter. Viele Fouls, Diskussionen und Unterbrechungen verwandelten die Partie immer wieder in ein Cup-Spiel. Es ging hin und her, ohne große Tormöglichkeiten, erst als sich die Partie schon in der Schlussphase befand, wurde es noch einmal turbulent. In der 81. Minute hätten die Linzer den Deckel frühzeitig draufsetzen können. Hartl mit dem Traumpass für Hinum, der spielte in die Gasse für Pellegrini, dessen Schuss ging dann aber leider ganz knapp über das Tor.

Praktisch im Gegenzug dann zwei große Möglichkeiten für die Gastgeber. In der 83. Minute war es eine Hereingabe von Haas, die der eingwechselte Eloshvili nur ganz knapp über das Tor beförderte und gleich in der nächsten Szene brannte es wieder lichterloh. Geissler tauchte alleine vor Hankic auf und unsere Nummer 1 konnte sich mit einer echten Weltklasseparade auszeichnen.

Sieben Minuten ließ Schiedsrichter Spurny nachspielen. Hektik und Dramatik im Falkenhorst, aber die Blau Weißen behielten kühlen Kopf und brachten das 1:0 und die so wichtigen drei Punkte über die Ziellinie.

MATCHCENTER
KSV vs. BW Linz

Dein Kommentar zum Spiel:

Weitere Spiele der 4. Runde

Liefering - Ried 4:0
Innsbruck - A. Lustenau 3:2
Wiener Neustadt - Hartberg 1:0
FAC - Wattens 1:0