Erste Liga | 9. Runde | Gernot Langes Stadion | 1.200 Zuschauer
WSG Wattens
2:2
(0:2)
FC BW Linz

Nur ein Punkt gegen Wattens nach Führung

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 08.09.2017 um 18:00

Die Blau Weißen führen zur Pause 2:0, müssen aber am Ende noch zittern. Hinum vergibt in der Schlussphase einen Elfmeter.

Die letzte Runde des ersten Viertels der Ersten Liga führte den FC Blau Weiß Linz nach Wattens, zum dortigen Werkssportverein. Die Linzer, nach der achten Runde mit 10 Punkten auf Rang sechs der aktuellen Tabelle liegend, trafen auf den mit sechs Zählern derzeit Neunten und Vorletzten der Liga. In der Meisterschaft gab es bislang noch keinen vollen Erfolg für die Blau Weißen gegen die Wattener und es wurde in der Länderspielpause akribisch daran gearbeitet, diesen Zustand zu verändern.

Neuzugang Halilovic zu Beginn auf der Bank! Trainer Gorenzel vertraute der Siegerelf von vor 14 Tagen. Von der ersten Minute an zeigten unsere Jungs extremen Biss und konnten den Gegner sofort unter Druck setzen. Die frühe Führung in der sechsten Minute dann auch mehr als verdient. Hartl in den Strafraum, Haudum verlängerte und Templ traf souverän mit seinem zweiten Saisontor. Die Königsblauen blieben am Drücker und kamen immer wieder gefährlich in den Strafraum. Die fünf Niederlagen im Gang für Wattens hatten Spuren hinterlassen. Die Elf von Trainer Silberberger wirkte gerade defensiv sehr anfällig.

Nächste gute Möglichkeit in der 16. Minute nach einer Hereingabe von Kerschbaumer. Doch leider bekam Hartl zu wenig Druck hinter den Kopfball und so hatte Keeper Oswald leichtes Spiel. Praktisch im Gegenzug dann auch die erste nennenswerte Aktion der Hausherren. Pranter zwang Hankic im zweiten Versuch zu einer Glanzparade. Generell viel Tempo im Spiel, welches zunehmend hektischer wurde. Wattens, mit den Pfiffen der eigenen Fans im Hintergrund, fand aber kaum ein Rezept um gefährlich hätte werden zu können.

Die dicken Chancen hatten die Königsblauen. In der 30. Minute war es zuerst Oppong und dann Hartl die gute Möglichkeiten liegen ließen. Doch die Linzer arbeiteten weiter und wurden belohnt. In der 36. Minute war es dann soweit. Heimkehrer Manuel Hartl traf nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum 2:0 und feierte seinen ersten Saisontreffer ausgelassen. Kurz vor der Pause dann noch eine Heldentat von Hankic. Wattens wollte unbedingt noch vor der Pause den Anschlusstreffer und kam in der 43. Minute gefährlich in den Strafraum. Unser Schlussmann konnte zuerst eine Hereingabe von der rechten Seite nicht entscheidend klären und zeigte dann im zweiten Versuch gegen Topplitsch einen unfassbaren Reflex!

Mit dem Pausenstand von 2:0 für Königsblau ging es in die Kabinen und wenige Minuten nach Wiederanpfiff hatte unsere Mannschaft schon die große Chance auf das 3:0 aus einem Konter. Hartl über rechts mit der Hereingabe – Hinum per Kopf nur um Haaresbreite neben das Tor. Wattens setzte alles auf eine Karte und auf vollen Angriff. In der 52. Minute dann auch der Anschlusstreffer. Hankic konnte einen Schuss von Buchacher nicht entscheidend klären und Jurdik drückte das Leder zum 1:2 über die Linie. Sofort waren die rund 1.200 Fans im Gernot Langes Stadion wieder da und peitschten ihre Mannschaft nach vorne.

Die Tiroler mit vielen Möglichkeiten in dieser Phase, die Linzer viel zu passiv. Trainer Gorenzel brachte in der 60. Minute Neuerwerbung Halilovic für Oppong. In der 65. Minute zitterte die Latte nach einem Gugganig-Kopfball und auch in weiterer Folge brannte es bei praktisch jedem Vorstoß der Hausherren lichterloh. In der 74. Minute scheiterten die Tiroler erneut an an Aluminium. Der eingewechselte Katnik zielte per Kopf zu genau.

Dann die 77. Minute und der Matchball für die Blau Weißen. Nach einem schweren Abwehrfehler kam Templ an den Ball, zögerte keine Sekunde und versuchte es aus sehr spitzem Winkel direkt – das Leder ging nur um Haaresbreite am leeren Tor vorbei. Die Partie war an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Es ging hin und her. Wattens mit dem Mute der Verzweiflung wurde belohnt. In der 84. Minute war es Pranter, der nach Vorarbeit von Katnik den Ausgleich erzielen konnte. Die Blau Weißen wollten das aber nicht auf sich sitzen lassen und kamen noch einmal zu Offensivaktionen. In der 89. Minute tankte sich Kerschbaumer in den Strafraum und wurde gefoult. Schiedsrichter Kijas zeigte sofort auf den Punkt. Hinum übernahm Verantwortung, doch Wattens-Keeper Oswald konnte den Ball abwehren.

So blieb es beim 2:2 und einer mehr als turbulenten Schlussphase. Wattens warf noch einmal alles nach vorne, doch mit dem Siegestreffer sollte es dann doch nicht klappen. Die Königsblauen müssen sich heute schon vorwerfen, dass sie den Sack nicht früher zugemacht haben. Da war heute deutlich mehr als nur ein Punkt drinnen.

MATCHCENTER
Wattens vs. BW Linz

Dein Kommentar zum Spiel:

Weitere Spiele der 9. Runde

A. Lustenau - Hartberg 1:2
KSV - Ried 2:1
Wiener Neustadt - Liefering 2:0
FAC - Innsbruck 1:1