Erste Liga | 16. Runde | Linzer Stadion
FC BW Linz
1:2
(0:1)
Austria Lustenau

Kein Erfolgserlebnis gegen Lustenau

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 31.10.2017 um 17:31

Keine Punkte im ersten Spiel unter Interimstrainer David Wimleitner! Gegen Austria Lustenau erzielen die Blau Weißen zwar den 1:1 Ausgleich, müssen sich am Ende aber noch mit 1:2 geschlagen geben.

In der 16. Meisterschaftsrunde kam es zum zweiten Aufeinandertreffen in dieser Saison mit der Austria aus Lustenau. Die Vorarlberger, die als Meisterschaftsfavorit in die Saison gingen, belegten mit 18 Punkten nur den sechsten Tabellenrang und wollten nach der 2:0 Heimsiegpremiere unter Neo-Coach Plassenegger heute nachlegen. 

Interimstrainer David Wimleitner war mit den Trainingsleistungen seiner Mannen unter der Woche sehr zufrieden und ging dementsprechend positiv in die Partie, musste aber bereits in der zweiten Spielminute die kalte Dusche hinnehmen. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite, kam Ronivaldo freistehend im Fünfmeterraum zum Kopfball, ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zur 1:0 Führung. Die Königsblauen brauchten einige Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen, zeigten sich dann aber offensiv immer präsenter, doch die großen Möglichkeiten waren nur auf Lustenauer Seite zu notieren. In der 12. Minute war es erneut Ronivaldo, der gefährlich vor dem Tor auftauchte. Nach einer Hereingabe des pfeilschnellen Dossou, vergab er per Flugkopfball nur um Haaresbreite.

Es blieb bei der knappen Führung für die Gäste, doch mit Fortdauer mussten die rund 900 Besucher auf der Linzer Gugl mit viel Leerlauf auf beiden Seiten leben. Die beste Möglichkeit für unsere Mannschaft resultierte aus einem Freistoß in der 20. Minute, als Cvetko Templ bediente und der per Kopf nur knapp verpasste. Nach rund einer halben Stunde wurde es dann wieder gefährlich im Linzer Strafraum. Tiefenbach bediente Ronivaldo – Hankic konnte parieren und den zweiten Versuch setzte wiederum Ronivaldo ins Außennetz.

Kurz vor der Pause dann noch einmal eine sehr gute Möglichkeit für unsere Mannschaft. Nach einem Eckball konnten die Gäste nicht klären – Cvetko für Maier und der vergab aus guter Position, sechs Meter vor dem Tor.

Coach David Wimleitner reagierte zur Pause und brachte mit Halilovic und Anic zwei frische Kräfte und die Wechsel sollten sich auch bald bezahlt machen. In der 51. Minute war es ein weiter Einwurf für Hinum, der den Ausgleich für die Blau Weißen einleitete. Hinum bediente Halilovic und der machte im zweiten Versuch alles richtig. Sein Schuss aus rund zehn Metern passte exakt in die lange Ecke. Die Körpersprache bei unserer Mannschaft war nun eine andere. Es wurde deutlich mutiger und zielstrebiger nach vorne agiert. Nach exakt einer Stunde dann die große Möglichkeit auf die Führung. Weiter Ball nach einem Freistoß von der rechten Seite – Gabriel verlängerte per Kopf und Maier vergab freistehend ebenfalls per Kopf an der langen Ecke.

Die Gäste aus Vorarlberg kämpften sich aber wieder in die Partie, konnten einen Gang höher schalten und schlugen in der 65. Minute erneut eiskalt zu. Nach schlechtem Abwehrverhalten nützte Dossou die Gunst der Stunde, dribbelte sich durch, legte quer und der eingewechselte Pavlovic traf zur erneuten Führung. Es war zum Haare raufen! Mühsam herangekänmpft und dann wieder in Rückstand. Doch unsere Mannschaft steckte nicht auf! In der Schlussphase kam noch Markovic in die Partie und der machte fünf Minuten vor Ende alles richtig, bediente Anic mustergültig, doch der ließ die rießen Chance liegen. Keeper Sebald konnte sich in dieser Szene mit einer Klasseparade auszeichnen.

Die Blau Weißen kämpften und rackerten, doch am Ende half alles nichts. Austria Lustenau setzte sich mit 2:1 durch und entführte die drei Punkte nach Vorarlberg. Damit ist unsere Mannschaft bereits seit fünf Spieltagen ohne Punkt.

MATCHCENTER
BW Linz vs. A. Lustenau

Dein Kommentar zum Spiel:

Das Spiel wurde präsentiert von:

Liwest

Weitere Spiele der 16. Runde

Ried - Hartberg 2:3
Liefering - Innsbruck 1:0
Wattens - Wiener Neustadt 0:1
KSV - FAC 4:1