ÖFB-Cup | 1. Runde | Molto Luce Arena Stadl-Paura
ATSV Stadl-Paura
5:4
(0:0)
FC BW Linz

Frühes Ausscheiden im Cup gegen Stadl Paura

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 21.07.2018 um 16:25 | Foto: Bernd Speta

In einem dramatischen Pokalfight sind die Linzer bis in die 89. Minute auf der Siegerstraße - am Ende steigen aber die Stadlinger im Elfmeterschießen in die nächste Runde auf.

Die Auslosung zur ersten Runde im ÖFB Cup bescherte dem FC Blau Weiß Linz den Regionallisten ATSV Stadl Paura. Es war das zweite Aufeinandertreffen der beiden Vereine im Rahmen des ÖFB Cups, in welchem sich unsere Mannschaft in der Saison 2016/17 mit einem hart erkämpften 1:0 durchsetzen konnte.

Trainer Sageder hatte die Qual der Wahl und konnte bis auf den angeschlagenen Canillas auf alle Kräfte zurückgreifen. Das Duell mit unserem Ex-Kapitän Flo Maier, welcher ja zu den Stadlinger gewechselt war, blieb aus – er stand nicht im Kader. Dafür sollte unser Ex-Torjäger David Poljanec am Ende eine entscheidende Rolle in diesem Spiel einnehmen.

Von der ersten Minute weg kristallisierte sich eine hart umkämpfte Partie heraus, bei welcher man aber die Highlights im ersten Durchgang auf einer Hand abzählen konnte. Sehr viel Taktik auf beiden Seiten und natürlich auch eine rundum erneuerte Mannschaft, sowohl bei den Linzern, als auch bei den Stadlingern, trugen dazu bei. Stadl Paura kam in der achten Minute zu einer TOP-Chance. Gruber scheiterte mit einem Freistoß aus 17 Metern an der gut postierten Mauer, die Position hätte idealer nicht sein können. Von Dramatik und Pokalfeeling konnte zu diesem Zeitpunkt noch keine Rede sein, das sollte sich aber noch ändern.

Die beste Gelegenheit für die Blau Weißen im ersten Durchgang hatte Hartl, als er nach einem Eckball in der 24. Minute aus aussichtsreicher Position zum Abschluss kam. Der Ball ging aber knapp am Tor vorbei. Mit Fortdauer hatten die Linzer die Partie dann auch fest im Griff. Ein 5:0 Eckenverhältnis spiegelte das auch wieder. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es den Hausherren dann wieder präsenter zu werden. Den Königsblauen ging Tempo und Kreativität verloren und das spielte dem Gastgeber in die Karten. Nennenswerte Tormöglichkeiten konnten aber auch in dieser Phase nicht verzeichnet werden und so ging die Partie torlos in die Kabinen.

Die Linzer kehrten sehr fokussiert auf den Platz zurück, es fehlte aber an Kreativität. Viel zu statisch zeigte sich das Spiel und das veranlasste auch Trainer Sageder für einige Änderungen. Er brachte Fröschl und Ebenhofer in die Partie und durch diese Maßnahme ging ein echter Ruck durch die Mannschaft. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung feierte Ebenhofer dann auch mit einem echten Traumtor seinen Einstand. Nach Vorarbeit von Manuel Hartl passte seine Direktabnahme haargenau in die Kreuzecke.

Neuzugang Thomas Fröschl hätte dann im weiteren Spielverlauf die Partie mit weiteren guten Möglichkeiten entscheiden können, doch es blieb bei der knappen Führung. Erst in den letzten Minuten gelang es den Hausherren mit beherztem Einsatz echte Pokalstimmung aufkommen zu lassen. Die Fans waren da und peitschten ihre Mannschaft noch einmal nach vorne. In der 89. Minute gab es dann noch einen Freistoß für Stadl Paura und es kam, was kommen musste. Der eingewechselte Alin brachte den Ball aus großer Distanz in den Strafraum – der Ball ging an Freund und Feind vorbei – Keeper Schmid war die Sicht verstellt und am Ende war der Ball im Tor.

Es gab tatsächlich Verlängerung und in dieser wollte natürlich keiner von beiden mehr einen großen Fehler machen. In der 113. Minute konnte Maric einen tollen Kopfball von Fröschl gerade noch von der Linie kratzen. Nach 120 Minuten war Schluss und die Partie musste im Elfmeterschießen entschieden werden, wo sich der Regionalligist am Ende durchsetzen konnte. Nachdem mit Fila, Tursch und Ebenhofer gleich drei Schützen nicht trafen, war es am Ende David Poljanec, der den Deckel drauf machte. Stadl Paura steigt dank des 5:4 n.E in die nächste Runde auf.

MATCHCENTER
Stadl-Paura vs. BW Linz