Fair Play in Blau-Weiß

von Peter Gillmayr am 30.07.2018 um 17:48

Für weitere drei Jahre erhielt der Stahlstadtklub die Auszeichnung des Vereins zur Wahrung der Integrität im Sport.

Bereits zum zweiten Mal gastierte am heutigen Montag der Verein „Play Fair Code“ beim FC Blau-Weiß Linz, um über die Folgen von Wettspielkriminalität aufzuklären und zur Prävention von Spielmanipulation beizutragen. Im Rahmen einer zweistündigen Schulung sensibilisierte Geschäftsführer Severin Moritzer die Stahlstadtkicker und ihr Betreuerteam mit Videos und Fallbeispielen für die zentralen Thema Spielmanipulation und Wettbetrug, zeigte mögliche und richtige Verhaltensweisen in solchen Situationen auf und unterrichtete ob der Konsequenzen von „Match-Fixing“.

Im Anschluss wurde unserem Kapitän Manuel Hartl das Zertifikat des Vereins „Play Fair Code“ für weitere drei Jahre überreicht, auch der Härtling betonte die Wichtigkeit von Fair Play in Bezug auf Spielmanipulation: „Auch abseits des Platzes sind wir auf eine faire und professionelle Herangehensweise erpicht, die Wahrung der Integrität im Sport für uns deshalb absolut unumgänglich.“

Zusammen der V, Zusammen für Fair Play im Sport!
 

Über „Play Fair Code“
Der „Play Fair Code“ ist eine Initiative des Sportministeriums, des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) und der Österreichischen Fußball-Bundesliga. Ziel des „Play Fair Code“ ist es, gemeinsam mit den österreichischen Sportfachverbänden, den Athleten, Trainern und Vereinsverantwortlichen saubere und manipulationsfreie Wettbewerbe zu garantieren. Über die Plattform „Play Fair Code“ werden die drei wesentlichen Säulen Prävention (Schulungen, Aufklärung und Bewusstseinsbildung), Monitoring und die zentrale Ombudsstelle für Betroffene abgedeckt.

Am Bild: Kapitän Manuel Hartl und „Play Fair Code-Geschäftsführer Severin Moritzer