Erste Liga | 4. Runde | Lavanttal-Arena | 2.400 Zuschauer
WAC/St. Andrä
3:2
(1:2)
FC BW Linz

Trotz Führung keine Punkte für BW

von Christian Wögerbauer am 22.07.2011 um 20:13 | Foto: Dropkick

Blau Weiß brachte Tabellenführer WAC an den Rand einer Niederlage, musste sich am Ende aber doch unglücklich mit 2:3 geschlagen geben.

Der FC Blau Weiß Linz zeigte den Lavanttaler Wölfen lange die Zähne und ließ sich auch von der eindeutigen Tabellenkonstellation keineswegs einschüchtern. Diese Bissigkeit und Aggressivität zeigte sich in einem abwechslungs- und chancenreichen Spiel gleich von Beginn an. Zwar fand der WAC in den Anfangsminuten die ersten Möglichkeiten vor, doch die erste Großchance war auf Seiten der Linzer zu entdecken, als Dominic Hassler den Ball nach einer Flanke von Wolfgang Bubenik nur an die Latte köpfte.

Doch rund zehn Minuten später landete der Ball dann doch im Kärntner Tor, nachdem Manuel Hartl - sehr gut bedient von Philipp Huspek - aus rund zehn Metern unhaltbar für WAC-Keeper Christian Dobnik zur 0:1-Führung abzog. Warum Manuel Hartl von Schiedsrichter Michael Schmid in der Folge die Gelbe Karte gezeigt bekam, blieb ebenso ein Rätsel wie auch die späteren Gelb-Verwarnungen für David Poljanec, Philipp Huspek und Daniel Bartosch.

Das Spiel wogte nun auch weiterhin attraktiv hin und her. Zuerst setzte sich Kärntens Manuel Kerhe auf der rechten Seite gegen Blau Weiß-Debütant Berthold Teufl durch, doch seine gefährliche Hereingabe konnte von David Wimleitner weggefaustet und im Anschluss von Manuel Hartl endgültig geklärt werden. Kurz darauf waren wieder die Linzer am Zug, als der bedrängte David Poljanec aus der Drehung aus kurzer Distanz nur knapp am Tor vorbei schoss.

Der attraktive Schlagabtausch wurde in der 26. Minute fortgesetzt, als der freistehende Christian Falk nach einem Stanglpass ungehindert ins Gäste-Tor einschießen konnte - das allerdings bei gehobener Fahne des Schiedsrichter-Assistenten. Doch nach Protesten der Kärntner Spieler überstimmte Schiedsrichter Michael Schmid seinen Assistenten und gab den Treffer zum 1:1-Ausgleich. Mit diesem Treffer bekamen die Gastgeber Rückenwind und fanden nun ihre gefährlichste Phase vor, die sich in einer Chance von Christian Falk, der sich mit einer Drehung gegen Berthold Teufl durchsetzen konnte, aber aus kurzer Distanz dann doch an David Wimleitner scheiterte, sowie von Gernot Messner, der aus 20 Metern einen Lattenpendler zu verzeichnen hatte, manifestierte.

Doch die Linzer überstanden diese kurze Drangperiode der Hausherren und wurden ihrerseits wieder gefährlich - abermals durch Manuel Hartl, der den Ball von rechts gefühlvoll an die Stange schlenzte, von wo der Ball direkt auf WAC-Keeper Christian Dobnik abprallte, der den Ball gerade noch auf der Linie zu fassen bekam. Auch in der nächsten Aktion war Manuel Hartl beteiligt, als er in der 35. Minute von Gernot Suppan zu Fall gebracht worden war, was einen Freistoß aus knappen 25 Metern nach sich zog: Bei diesem bewies Blau Weiß-Kapitän Konstantin Wawra erneut sein Talent für ruhende Bälle, schlenzte er doch den Ball gefühlvoll ins kurze Eck, ohne dass Christian Dobnik eine Reaktion zeigte. Bevor es mit der 1:2-Führung in die Pause ging, fand Manuel Hartl zudem noch eine gute Konterchance vor, doch der stets gefährliche Mittelfeldspieler schob den Ball vom Strafraumeck hauchdünn am leeren Tor vorbei.

Auch in der zweiten Halbzeit büßte die ereignisreiche Partie nichts an Attraktivität ein. Allerdings waren die Ereignisse nicht von positiver Natur für die Linzer, musste doch David Wimleitner in der 49. Minute verletzt vom Feld getragen werden, nachdem er zuvor einen Falk-Kopfball mustergültig pariert hatte. Doch in der darauf folgenden Aktion wurde der Linzer Stammkeeper von Dario Baldauf und Christian Falk derart in die Zange genommen, dass an ein Weiterspielen von David Wimleitner nicht mehr zu denken war.

Für den bereits vom Derby gegen den LASK gezeichneten David Wimleitner kam Sturm Graz-Neuzugang Daniel Bartosch zu seinem Pflichtspiel-Debüt in Blau Weiß und setzte sich zu Beginn gleich mehrmals in Szene: Zuerst klärte Bartosch bei einem Kopfball von Stephan Stückler und anschließend tauchte er blitzschnell bei einem Kopfball von Mihret Topcagic ab, um diesen mit einer Glanzparade zu entschärfen.

Doch mit dem Tausendguldenschuss von Manuel Kerhe, der den abgefälschten Ball aus über 20 Metern mit viel Effet unter die Latte setzte, war Daniel Bartosch in der 63. Minute geschlagen, womit der WAC zum Stand von 2:2 ausgleichen konnte. Und das Schussglück blieb den Kärntnern auch in der Folge treu, verwertete doch Dario Baldauf in der 79. Minute eine weite Flanke von Markus Kreuz aus der Drehung und aus spitzem Winkel volley zur 3:2-Führung.

Zwar war der Kampfgeist der Blau Weißen weiterhin ungebrochen, doch der verdiente Ausgleich wollte den Linzern, bei denen Philipp Huspek noch eine Schussmöglichkeit von der Strafraumgrenze vorfand, nicht mehr gelingen. Somit zeigten die bissigen Linzer den Lavanttaler Wölfen zwar durchaus die Zähne, aber einmal mehr hatten dann doch die Kärntner zugeschnappt, die ihre weiße Weste und somit auch die Tabellenführung mit Glück verteidigen konnten.

Update von David Wimleitner: Der blau weiße Stammkeeper wurde gleich nach seiner Auswechslung in das Krankenhaus gebraucht. Dort wurde der Schleimbeutel aus dem Knie entfernt, die offene Wunde genäht und ihm ein Gips verpasst. Sollte es bei der Wundheilung keine Probleme geben, könnte der wichtige Rückhalt in 2-3 Wochen wieder im BW-Kasten stehen.

MATCHCENTER
WAC vs. BW Linz

Weitere Spiele der 4. Runde

Hartberg - Grödig 2:4
St. Pölten - FC Lustenau 3:0
A. Lustenau - Vienna 2:1
LASK - Altach 0:2