Erste Liga | 20. Runde | Reichshofstadion | 2.200 Zuschauer
Austria Lustenau
1:3
(0:0)
FC BW Linz

Poljanec schießt Lustenau ab

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 25.11.2011 um 20:21 | Foto: Bernd Speta

Blau Weiß gewinnt in Lustenau mit 3:1 und ist damit neuer Tabellenvierter. David Poljanec war in einer gesamt starken BW-Elf der Mann des Abends.

Endlich, im vierten Anlauf brechen die Linzer den Ländle-Fluch und feiern gegen die Austria einen vielumjubelten 3:1 Auswärtserfolg. Mann des Tages war David Poljanec, der für einen lupenreinen Hattrick sorgte.

Bei eisigen Temperaturen legten die Linzer im Lustenauer Reichshofstadion einen vielversprechenden Start hin. Die 2200 Besucher, unter ihnen eine Hand voll Linzer, die für tolle Stimmung sorgten, sahen einen Angriff um den anderen auf das Tor der Austria und eine Heimmannschaft, die einfach nicht ins Spiel finden wollte. Bei Ballbesitz Lustenau gingen die Königsblauen früh auf den Mann und erstickten damit jede Angriffsbemühung der Kolvidsson-Elf im Keim. Höhepunkt der Angriffsbemühungen war dann ein Freistoß von Svetozar Nikolov. Marco Koll und Boris Arapovic gingen in die Knie und der Bulgare zwirbelte das Leder über die Mauer, an den Pfosten.

Auch nach einer halben Stunde das gleiche Bild! Den einzigen Vorwurf, den sich die Linzer gefallen lassen mussten, war die Schwäche im Abschluss. Nicht nur den lustlosen Auftritt von Topstar Sascha Boller quittierten die Fans der Hausherren mit einem Pfeifkonzert.

Wie auch schon gegen Altach, kamen die Linzer aber auch diesmal kurz vor der Pause, entgegen dem Spielverlauf, unnötig unter Druck. Aber auch bei den Vorarlbergern fehlte es im Abschluss an der letzten Konsequenz und so ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem Paukenschlag. In der 48. Minute wurde David Poljanec, gut 20 Meter vor dem Tor, nicht attackiert und der Slowene ließ sich nicht zwei Mal bitten. Sein Weitschuss passte genau unter die Querlatte – Marke Traumtor und die mehr als verdiente Führung für die Königsblauen.

Es brauchte ungefähr 10 Minuten, ehe sich die Grün Weißen von diesem Tiefschlag erholt hatten. Die Linzer Abwehr stand aber weiterhin  gut und sorgte dafür, dass David Wimleitner kaum einschreiten musste. Grün Weiß erhöhte die Schlagzahl aber weiter und die Linzer suchten das Glück im Konter und wurden fündig. Erneut war es David Poljanec, der in der 62. Minute einen schnellen Gegenzug, mit einem zielgenauen Schuss von knapp außerhalb des Strafraumes, ins lange Eck abschloss.

Die Blau Weißen sahen wie die sicheren Sieger aus, die ersten Fans verließen bereits den Kühlschrank namens Reichshofstadion. Leider keimte dann doch noch einmal Hoffnung für die Kolvidsson-Elf auf, als Jan Zwischenbrugger in der 68. Minute einen Pass in den Rücken der Abwehr zum Anschlusstreffer nutzte. Jetzt wollten die Vorarlberger mehr, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Linzer-Abwehr hielt den Angriffen stand und die Uhr lief gnadenlos gegen die Vorarlberger.

In der 77. Minute dann die Entscheidung. Wolfgang Bubenik drang in den Strafraum ein und wurde von Peter Pöllhuber am Abschluss gehindert – folgerichtig entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. David Poljanec legte sich den Ball auf den Punkt und sorgte mit seinem dritten Treffer am heutigen Abend für einen lupenreinen Hattrick.

Austria Lustenau war geschlagen und der Ländle-Fluch endgültig besiegt. Nach diesem Erfolg zogen die Linzer in der Tabelle an den Vorarlbergern vorbei und sind nun Tabellenvierter. Jetzt heißt es nochmals alle Kräfte bündeln und wer weiß, vielleicht gelingt nach dem ersten Sieg im Ländle auch der erste Sieg gegen den Stadtrivalen LASK.

MATCHCENTER
A. Lustenau vs. BW Linz

Matchcenter

Weitere Spiele der 20. Runde

WAC - Grödig 3:2
LASK - St. Pölten 2:1
Hartberg - Altach 0:2
Vienna - FC Lustenau 2:3