Erste Liga | 9. Runde | Stadion Hohe Warte | 2.700 Zuschauer
First Vienna FC
0:0
(0:0)
FC BW Linz

Nullnummer bei Hitzeschlacht

von Hannes Kollroß am 23.08.2011 um 20:53 | Foto: Bernd Speta

Trotz brütender Hitze bekamen die 2.700 Fans auf der Hohen Warte eine recht flotte Partie und ein leistungsgerechtes 0:0 zu sehen.

Die Vienna feierte am Montag ihren 117. Geburtstag und empfing Tags darauf den FC Blau Weiß Linz zum Duell zweier absoluter Traditionsvereine. Immerhin 2.700 Fans – darunter auch etliche Blau Weiße – ließen sich dieses Duell bei tropischen Temperaturen nicht entgehen, bekamen aber keine Tore zu sehen. Trotzdem war es ein torloses Remis der besseren Art, beide Teams boten durchwegs flotten Fußball.

Bei unglaublicher Hitze trafen also zwei absolute Kultvereine aufeinander. Während BW-Coach Weissenböck den elf erfolgreichen Kickern vom Altach-Sieg vertraute, bot Vienna-Trainer und Fußball-Professor Alfred Tatar einen Mix aus alten Hasen und jungen (Leih-) Spielern auf. Während FAK-Ikone Ernst Dospel und Matthias Hattenberger die Defensive organisierten, stürmte Rakete Wolfi Mair. Im Tor stand der 18-jährige Traby.

Dieser wurde nach vier Minuten das erste Mal geprüft, konnte aber von unserem linken Flügel Huspek nicht überwunden werden. Generell nahm aber dann in der Anfangsphase eher die Vienna das Heft in die Hand. Großchancen blieben jedoch zu Beginn Mangelware. Aufgrund der enormen Hitze gab es nach 26 Minuten eine Trinkpause, danach blieben bis zum Pausenpfiff Highlights eher aus. Sowohl Vienna-Kapitän Dospel als auch unser Torsten Knabel hatten ihre Abwehrreihen gut organisiert. Die beste BW-Chance hatte Nikolov in Minute 43 nach einem Doppler mit Manuel Hartl. Leider traf er aus bester Position den Ball nicht voll. Ansonsten bestach vor allem der junge Vienna-Goalie Traby durch Fangsicherheit bei Flanken und zeigte sich auch David Wimleitner mehr als souverän.

In der Pause brachte Coach Weissenböck für Hassler den zweiten Torschützen der Altach-Partie, David Poljanec. Generell ging es auch in der zweiten Partie mit hohem Tempo weiter. Die Vienna wurde durch zwei Distanzschüsse des aufgerückten Verteidigers Salvatore gefährlich, die beste BW-Chance vergab in Minute 76 der flinke Huspek. Hartl setzte seinen Sturmkollegen ideal ein, doch Huspek scheiterte an Teufelskerl Traby! Gegen Ende hin gelang keinem Team mehr der entscheidende Lucky-Punch, mit der wohl gerechten Punkteteilung sollten die Linzer aber recht gut leben können!

MATCHCENTER
Vienna vs. BW Linz

Matchcenter

Weitere Spiele der 9. Runde

A. Lustenau - St. Pölten 1:1
Hartberg - FC Lustenau 2:0
LASK - WAC 2:3
Altach - Grödig 1:2