Erste Liga | 20. Runde | Stadion Hohe Warte | 1.100 Zuschauer
First Vienna FC
1:1
(1:1)
FC BW Linz

Nur 1:1 aber ein Lebenszeichen

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 18.03.2013 um 20:18 | Foto: Bernd Speta

In einer spannenden und intensiv umkämpften Partie musste sich BW mit einem 1:1 abfinden. Bei der besten blau weiße Leistung in diesem Jahr mangelte es nur an der Chancenauswertung.

Nachtragsspiel aus der 20. Runde! Der FC Blau Weiß Linz zu Gast auf der Hohen Warte. Waren die Temperaturen am vergangenen Wochenende in Horn schon bitter kalt, kam heute noch Schneefall mit dazu. Während alle anderen Partien abgesagt wurden, ging die Partie in Wien planmäßig über die Bühne. Trainer Edi Stöhr wechselte auch heute wieder kräftig durch. Matthias Lindner kam für den gesperrten Manuel Hartl zu seiner Chance von Anfang an. Huspek, Poljanec und Bubenik ebenfalls wieder von Beginn an dabei.

Die 1.100 Besucher, darunter ca. 100 Linzer, sahen einen umkämpften Beginn und gleich eine Top-Chance für die Hausherren. Nach einem Maier-Freistoß nahm Fucik das Leder auf, ging über die rechte Seite davon, hatte das Auge für den mitgelaufenen Bichelhuber, der aber dann in Wimleitner seinen Meister fand. Die Blau Weißen taten sich schwer, machten auch heute wieder sehr viele Fehler im Vorwärtsgang und hatten dann doch nach elf Minuten die erste gute Gelegenheit. Nach einer Huspek-Hereingabe scheiterte Nikolov per Kopf knapp.

Die größte Gelegenheit für die Vienna dann nach rund 15 Minuten. Kreuzriegler rasierte über den Ball, Miesenböck ging alleine auf David Wimleitner zu und setzte das Leder hauchdünn neben den Kasten. Grund zum Jubeln für die Heimfans dann nach 21 Minuten. Weiter Ball über links in den Lauf von Fallmann, die Hereingabe auf Miesenböck und diesmal brachte der Angreifer der Vienna den Ball im Tor unter.

Versteinerte Mienen bei den Blau Weißen, denen heute nicht nur die Temperaturen zu schaffen machten. Kämpferisch und läuferisch war der Mannschaft nichts vorzumachen, doch spielerisch gab es durchaus Luft nach oben. Nach einer halben Stunde wurde es dann wieder hektisch. Miesenböck bediente Pink mit Gefühl und bei dessen Direktabnahme fehlte dann nicht viel. Im Gegenzug wurde Nikolov ideal freigespielt, umkurvte Keeper Thomas Mandl, doch der machte alles richtig und nahm Nikolov den Ball noch vom Fuß,

Als eigentlich schon alles mit dem Pausenpfiff rechnete, kamen die Linzer noch einmal zu einer Freistoßgelegenheit. Huspek mit dem weiten Ball in den Strafraum - Bubenik war mit dem Kopf noch dran und traf unhaltbar in die lange Ecke.

Die Blau Weißen nahmen den Schwung mit in die zweite Halbzeit und präsentierten sich über weite Strecken wie verwandelt. Auf einmal kamen die Pässe an, schöne Spielzüge führten dazu, die Vienna immer mehr unter Druck zu setzen. In der 65. Minute war es Nikolov, der nach schöner Vorarbeit von Lindner den Ball aus aussichtsreicher Position nicht im Tor unterbrachte. Eine Minute später war es erneut Nikolov, der heute einfach kein Glück hatte. Nach einer Guselbauer-Hereingabe setzte der Bulgare das Leder knapp drüber.

Die Stahlstädter machten weiter, drängten die Döblinger, die im zweiten Durchgang über weite Strecken abgemeldet blieben, immer weiter in die eigene Hälfte hinein. Nach einem Eckball in der 73. Minute kam der Ball zu Nikolov durch, der dann aus 16 Metern wieder nur ganz knapp scheiterte.

Ein offener Schlagabtausch in den letzten Minuten! Königsblau setzte alles auf eine Karte und riskierte dabei auch einiges. Bubenik, über die rechte Seite auf die Reise geschickt, bediente Poljanec im Strafraum mustergültig, doch der Slowene wurde im entscheidenden Moment geblockt. Der Matchball dann zwei Minuten vor dem Abpfiff. Poljanec ging alleine auf Mandl zu, wollte diesen überheben und fand im ehemaligen Teamkeeper seinen Meister.

Bis zur letzten Minute gaben die Linzer, angetrieben von Trainer Edi Stöhr, alles, wurden aber nicht mehr belohnt. Trotzdem, diese zweite Hälfte war mitunter das Beste seit langem und macht Mut für die nächsten Aufgaben.

MATCHCENTER
Vienna vs. BW Linz

Matchcenter

Weitere Spiele der 20. Runde

FC Lustenau - St. Pölten 3:1
KSV - Horn 2:1
Hartberg - A. Lustenau 0:0
Altach - Grödig 1:0