Erste Liga | 22. Runde | Franz Fekete Stadion | 1.082 Zuschauer
KSV 1919
1:0
(0:0)
FC BW Linz

Knappe Niederlage in Kapfenberg

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 08.03.2013 um 20:18 | Foto: Bernd Speta

Denkbar knapp musste sich BW in Kapfenberg geschlagen geben. Durch eine gelb/rote Karte für Florian Maier beendete man das Match auch mit einem Mann weniger.

Zweite Runde nach der Winterpause! Mit dem KSV 1919 wartete auf die Blau Weißen eine ganz schwere Aufgabe. Die Falken sind durch einen 7:1 Kantersieg gegen St. Pölten mit einem Paukenschlag in die Rückrunde gestartet und wollten gegen den direkten Konkurrenten aus Linz unbedingt den Aufwärtstrend bestätigen.

Wie erwartet gerieten die Blau Weißen, die heute von zahlreichen Fans aus der Stahlstadt begleitet wurden, früh unter Druck. Die Hausherren suchten den Weg vor das Linzer Tor, taten sich aber gegen die hellwache Linzer Defensive schwer. Nach rund 10 Minuten fanden die Blau Weißen dann immer besser in die Partie, nahmen die Zweikämpfe vollends an und brachten den Gegner, rund um Trainer Klaus Schmidt, zum Grübeln.

Torchancen waren über weite Strecken für beide Teams Mangelware. Die Blau Weißen versuchten es immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, hatten dann nach rund 20 Minuten ihre beste Phase – der entscheidende Moment, die zündende Idee fehlte aber. 20 Fouls in den ersten 45 Minuten taten ihr Übriges dazu, dass der Spielaufbau immer wieder ins Stocken geriet. Die Partie heftig umkämpft, aber zu jeder Zeit fair und mit offenem Visier ausgetragen.

10 Minuten vor dem Ende drehte sich die Begegnung dann noch einmal zu Gunsten der Falken. Die Königsblauen kamen immer mehr unter Druck, hielten aber auch einer Vierfach-Eckballserie stand. Die beste Gelegenheit hatte Elsneg, als er nach einer Ecke den Ball per Kopf nur knapp über das Linzer Gehäuse beförderte. Mit dem Pausenpfiff kamen die Linzer dann noch einmal zu einer guten Möglichkeit. Schönberger warf sich aber im letzten Moment in einen Nikolov-Schuss.

Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem Paukenschlag. Ballverlust der Linzer in der Vorwärtsbewegung, Standfest brachte das Leder in den Strafraum, wo Ibrahim Bingöl genau in die linke Ecke traf. Die Stöhr-Elf geschockt, verunsichert und nur durch Standards gefährlich. Ein Poljanec Freistoß nach rund 50 Minuten ging leider ganz knapp neben das Tor.

Kapfenberg verließ sich auf's Kontern und hatte gegen eine Linzer Mannschaft, die sich durch viele Abspielfehler immer wieder selbst aus dem Konzept brachte, keine größeren Probleme. Nach rund einer Stunde kamen die Königsblauen nach einer Ecke zur besten Möglichkeit. KSV-Keeper Lukse packte aber gegen einen Winkler-Kopfball einen Weltklassereflex aus und bewahrte, bei seiner Heimpremiere, seine Mannschaft vor dem Ausgleich.

Eine Viertelstunde vor Schluss war es dann wieder eine Standard, die auf Seiten der Linzer für Gefahr sorgte. Poljanec donnerte das Leder aus einem Freistoß in die Mauer, der abgefälschte Ball landete beim durchgelaufenen Maier, der per Kopf aber an Lukse scheiterte. Wenige Augenblicke später kam es aber noch Dicker für den Linzer Verteidiger und die gesamte Mannschaft. Maier hatte bereits die gelbe Karte, kam bei einem Zweikampf zu spät und musste frühzeitig unter die Dusche.

Alles oder nichts war die Devise! Die Linzer, bei denen heute auch in der Schlussphase kein Wechselspieler zum Einsatz kam, versuchten alles um noch einmal in den Strafraum zu kommen. Die Möglichkeiten hatten aber nur die Falken, die ihrerseits aber sehr fahrlässig damit umgingen.

So blieb es am Ende beim 1:0 für den KSV! Eine sehr entbehrliche Niederlage. Kampfgeist und Laufbereitschaft waren vorhanden. Die Probleme liegen im Spielaufbau, an der Kreativität – am Ende fehlt einfach noch das Selbstvertrauen, um solche Spiele positiv gestalten zu können. Auch wenn der Rückstand auf den KSV jetzt neun Punkte beträgt – aufgeben kann man einen Brief, schon am nächsten Dienstag geht es gegen Altach im Linzer Stadion wieder um Punkte.

MATCHCENTER
KSV vs. BW Linz

Weitere Spiele der 22. Runde

FC Lustenau - Hartberg 1:0
Altach - St. Pölten 2:1
Vienna - Grödig 1:2
Horn - A. Lustenau 5:0