Erste Liga | 33. Runde | Linzer Stadion | 650 Zuschauer
FC BW Linz
2:1
(2:0)
SV Horn

Es geht ja doch noch!

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 10.05.2013 um 20:19 | Foto: Bernd Speta

Im Heimspiel gegen Horn konnten die Blau Weißen an ihre zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen, aber damit endlich auch wieder einmal drei Punkte einfahren.

In der 33. Meisterschaftsrunde war die Streiter-Elf aus Horn zu Gast im Linzer Stadion. Während die Waldviertler dank Derbysieg (2:0 gegen St. Pölten) mit einer breiten Brust anreisten, gab es für die Linzer im Ländle (1:2 gegen Altach) einmal mehr nichts zu holen.

Für Trainer Edi Stöhr war die heutige Partie ein weiterer Test in Hinblick auf die Relegation. Die Blau Weißen begannen gegen den Aufsteiger sehr dominant und hatten viel Ballbesitz. Horn dagegen sehr zaghaft und ohne Ideen. Der Führungstreffer der Blau Weißen nur eine Frage der Zeit und nach 12 Minuten dann auch amtlich. Lindner verlängerte einen weiten Ball in den Lauf von Hartl – über Umwege kam der Ball wieder zurück zu Lindner, der vor Keeper Stankovic quer legte und Hartl nur mehr „Danke“ sagen musste.

Auch der Gegentreffer änderte nichts am Spielgeschehen. Königsblau über weite Strecken total überlegen, bissiger und mit viel Zug zum Tor. Beinahe jeder Angriff lief über den sehr aktiven Philipp Huspek. Nach 26 Minuten erhöhten die Königsblauen dann auf 2:0. Ein überragendes Solo von Svetozar Nikolov war Ausgangspunkt – das Abspiel auf den mitgelaufenen Huspek kam genau im richtigen Moment, der Einwärtshaken war sehenswert und der Abschluss in die lange Ecke passte ganz genau.

Die Antwort des SV Horn? Weit und breit nicht zu erkennen. Blau Weiß auf dem Weg zum 3:0. Huspek mit Übersicht auf Lindner und der spitzelte im Fallen hauchdünn neben das Tor. Ein Raunen ging nach rund einer halben Stunde durch das weite Rund der Gugl. Nach einer Huspek-Flanke setzte Nikolov im Strafraum zum Fallrückzieher an und zwang Stankovic zu einer Heldentat.

Mit 2:0 ging es in die Kabinen. Die Ansprache dort dürfte auf Seiten der Waldviertler dementsprechend ausgefallen sein. Mit deutlich mehr Tempo und Einsatzfreude kam die Elf von Michi Streiter wieder aus der Kabine. Zählbares wollte aber nicht gelingen – die Linzer übernahmen wieder das Kommando und kamen nach knapp einer Stunde zu einer tollen Gelegenheit. Nach einem Solo legte Nikolov den Ball im Strafraum retour - Lindner und Arapovic scheiterten an Keeper Stankovic, der den Ball auf der Linie liegend unter sich begrub.

Wenige Minuten später wurde es dann doch noch einmal spannend! Horn’s Miroslav Milosevic verwertete einen Freistoß aus rund 18 Metern genau in die Ecke zum Anschlusstreffer.

Aufregung in der 73. Minute! Hartl wurde mit einem idealen Pass auf die Reise geschickt, ging mit vollem Lauf an Keeper Stankovic vorbei und kam zu Fall – Schiedsrichter Bernd Eigler entschied auf Weiterspielen. Richtig dramatisch wurde es dann in der Schlussphase, als die Niederösterreicher noch einmal alles nach vorne warfen und durch Cleiton zu einer ganz dicken Möglichkeit kamen. David Wimleitner parierte seinen Schuss aus fünf Metern noch mit den Beinen.

Am Ende überstanden die Blau Weißen die kritischen Minuten und konnten damit den vierten Saisonsieg feiern. In Hinblick auf die Relegation ein ganz wichtiger in Sachen Selbstvertrauen.

MATCHCENTER
BW Linz vs. Horn

Weitere Spiele der 33. Runde

Hartberg - Grödig 0:2
Vienna - KSV 2:1
St. Pölten - A. Lustenau 2:1
FC Lustenau - Altach 1:2