Erste Liga | 34. Runde | Reichshofstadion | 2.100 Zuschauer
Austria Lustenau
1:0
(0:0)
FC BW Linz

Mit dem Ländle passt das nicht

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 17.05.2013 um 20:20 | Foto: Bernd Speta

Leider gibt es die fast schon obligatorische Nachricht aus dem Ländle. Erneut mussten die Blau Weißen ohne Punkte die Reise von Vorarlberg nach Hause antreten.

Die Blau Weißen waren zum letzten Mal in dieser Saison zu Gast im Vorarlberger Land. Dabei gastierte der Tabellenletzte beim schlechtesten Frühjahrsteam der Liga. Nebenbei ist die Saison praktisch gelaufen – alles in allem also keine guten Vorzeichen für einen Fußballleckerbissen.

Die Königsblauen erwischten einen guten Start und kamen gleich in der vierten Minute zu einer sehr guten Einschussmöglichkeit. Hartl bediente Nikolov im Strafraum mustergültig – Stephan Stückler konnte aber mit einem beherzten Tackling schlimmeres verhindern.

Generell aber wenig Tempo und Kreativität im Spiel. Trotzallem die Linzer mit mehr Initiative, Zug zum Tor und nach 25 Minuten mit einer weiteren guten Gelegenheit. Hartl tankte sich über die rechte Seite gekonnt durch, brachte den Stangler, aber leider etwas zu scharf und das Leder ging an Freund und Feind vorbei.

Nach rund einer halben Stunde dann die erste Top-Chance für die Austria. David Wimleitner konnte sich gegen den Spanier Aguilar, der im Strafraum ideal freigespielt wurde, aus nächster Nähe mit einer tollen Parade auszeichnen. Kurz darauf musste Trainer Edi Stöhr zum ersten Mal ungewollt wechseln. Boris Arapovic humpelte in die Kabine, Martin Kreuzriegler ab diesem Augenblick neu im Spiel und nur fünf Minuten später das gleiche Bild. Diesmal erwischte es Svetozar Nikolov, der nicht mehr weitermachen konnte – Tino Wawra kam neu in die Partie.

Praktisch mit dem Pausenpfiff kam die Kolvidsson-Elf dann zu ihrer besten Chance. Nach einer Ecke sprang Stückler am höchsten und köpfte das Leder mit voller Wucht nur ganz knapp neben das Linzer Gehäuse.

Der zweite Durchgang hatte über weite Strecken äußerst wenig zu bieten. Immer wieder Fehlpassorgien auf beiden Seiten, die jeden Spielaufbau im Ansatz zu Nichte machten. Zu allem Überfluss gingen die Linzer dann nach gut einer Stunde auch noch in Rückstand. Nach einem weiten Ball von Dürr legte Krajic im Strafraum auf Salomon zurück, der das Leder überlegt in der langen Ecke unterbrachte.

Die Linzer schüttelten sich aber schnell ab und suchten prompt wieder den Weg in die Offensive. Manuel Hartl bediente Matthias Lindner in der 72. Minute ideal, doch der Niederösterreicher schoss das Leder zu zentral und so hatte Keeper Pösendorfer keine Probleme.

Trainer Edi Stöhr versuchte noch einmal alles und brachte Sulimani für Bubenik in die Partie. Den Angriffsbemühungen zum Trotz wollte kein Tor mehr gelingen. Zu allem Überfluss sah Marco Koll wenige Minuten vor dem Ende nach einer Tätlichkeit auch noch die Rote Karte.

Einmal mehr also ein Vorarlberg-Trip zum Vergessen. Bereits am kommenden Dienstag geht es für die Königsblauen mit dem Heimspiel gegen St. Pölten weter.

MATCHCENTER
A. Lustenau vs. BW Linz

Matchcenter

Weitere Spiele der 34. Runde

KSV - FC Lustenau 2:0
Horn - Hartberg 2:1
Altach - Vienna 3:1
Grödig - St. Pölten 2:2