Regionalliga Mitte | 17. Runde | Sportplatz Sv Lafnitz | 1.500 Zuschauer
SV Lafnitz
4:0
(2:0)
FC BW Linz

Kein Auftakt nach Wunsch

von Redaktion am 08.03.2014 um 19:46 | Foto: Bernd Speta

Ganz und gar nicht nach den Vorstellungen der Blau Weißen lief in Lafnitz der Start in das Frühjahr. Als deutlich effektiveres Team siegten die Heimischen schlussendlich klar.

Die Zeit ohne Fußball hat wieder ein Ende. Rund vier Monate Winterpause lagen hinter den Blau Weißen, ehe es an diesem zweiten Wochenende im März wieder um Punkte ging.

Zum Auftakt mussten die Linzer in die Steiermark und gastierten dort beim SV Lafnitz. Das Trainerduo Ketelaer/Genc konnte auf die bewährten Kräfte zurückgreifen. Überraschungen in der Aufstellung blieben aus. Rund 1.500 Besucher waren gekommen und sahen von Beginn an eine kampfbetonte Partie. Die erste Möglichkeit hatten dann auch die Königsblauen. Nikolov versuchte es per Fallrückzieher und scheiterte nur knapp. Zunehmend aber kamen die Steirer immer besser in die Partie und untermauerten ihren unbedingten Siegeswillen an diesem Abend.

Nach exakt einer Viertelstunde spiegelte dann auch die Anzeigetafel den Spielverlauf wider. Lafnitz ging durch Christoph Wagner, der am 16er ideal freigespielt und punktgenau in die lange Ecke traf, in Führung. Auch in weiterer Folge die Hausherren das bessere Team. Die Linzer taten sich schwer und suchten verzweifelt das richtige Rezept. Zum jubeln gab es aber nur etwas für die Elf von Trainer Markus Waldl. Der wiedergenesene Domagoj Beslic erhöhte in der 32. Minute auf 2:0. Die Linzer-Abwehr bekam den Ball nicht weg und Beslic traf mit einem Gewaltschuss vom linken Strafraumeck ins Schwarze.

Nur eine Minute später die große Chance auf das 3:0. Gschiel steckte ideal durch für Friedl, der legte sich aber den Ball etwas zu weit vor – Bartosch war um einen Hauch schneller. In dieser Tonart ging es weiter. In der 37. Minute musste sich der Linzer Keeper nach einem Fehler von Winkler erneut beweisen. Eine gefährliche Hereingabe von Waldl konnte er perfekt entschärfen.

Die beste Phase hatten die Stahlstätter dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Zuerst war es Spreco, der nach feinem Babler-Zuspiel Keeper Zingl zu einer Glanzparade zwang und wenige Augenblicke später war es Kreuzriegler, der ebenfalls im Keeper der Lafnitzer seinen Meister fand.

Mit 2:0 für die Steirer ging es in die Kabinen. Die Linzer hatten sich für Durchgang Zwei viel vorgenommen, brachten es aber leider überhaupt nicht auf den Rasen. Lafnitz überrollte die Blau Weißen sprichwörtlich. Ganze sieben Minuten benötigten die Königsblauen, um den ersten Angriff in der zweiten Hälfte gestalten zu können. Es war zum Haare raufen! Die endgültige Entscheidung dann in der 62. Minute. Babler foulte Beslic im Strafraum und Michael Kölbl verwertete den fälligen Elfmeter.

Aber die heute bissigeren Hausherren hatten immer noch nicht genug.  In der 67. Minute war es Christoph Friedl, der die Fans der Blau-Gelben erneut in Jubelstimmung versetzte. Auflösungserscheinungen in der Linzer Hintermannschaft machten es ihm aber auch wirklich nicht mehr schwer.

Dann aber nahm die Waldl-Elf doch etwas Dampf aus der Partie. Die Linzer nahmen dankend an und kamen noch zur ein oder anderen Möglichkeit. Am Ende blieb es aber beim enttäuschenden 4:0. Wolfgang Bubenik holte sich obendrein seine neunte gelbe Karte und ist damit im Derby am kommenden Samstag gegen den SK Vorwärts gesperrt.

MATCHCENTER
Lafnitz vs. BW Linz

Matchcenter

Weitere Spiele der 17. Runde

St. Florian - A. Klagenfurt 1:3
Allerheiligen - Kalsdorf 0:3
LASK - SAK 3:2
KSV A. - Wallern 0:0
Vorwärts - Pasching 0:2
Vöcklamarkt - WAC A. 2:3
VSV - Sturm A. 2:1