Regionalliga Mitte | 6. Runde | Sportplatz Allerheiligen | 600 Zuschauer
SV Allerheiligen
1:2
(0:0)
FC BW Linz

Blau Weiß dreht Spiel

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 07.09.2014 um 18:00 | Foto: Markus Kapl

Es geht erfreulich weiter! Und das obwohl die Blau Weißen in Allerheiligen schon zurück lagen, durch Treffer von Maier und Gulajev aber noch gewinnen konnten.

Als Tabellenführer und mit voller Selbstvertrauen reisten die Linzer in der sechsten Runde der Regionalliga Mitte in die Südsteiermark nach Allerheiligen. War der Platz am Freitag noch unbespielbar, so hat es dann am heutigen Sonntag Nachmittag geklappt. Allerheiligen, nach zwei Niederlagen in Folge, etwas angeschlagen, wollte gegen die Blau Weißen wieder unbedingt in die Spur zurückfinden. Die Linzer dagegen hatten das klare Ziel, an die zuletzt gefeierten Erfolge anzuknüpfen und die Serie weiter auszubauen. Trainer Willi Wahlmüller nahm lediglich eine Veränderung im Kader vor. Misic begann für Krennmayr. Der unter der Woche erkrankte Nikolov konnte von Beginn an auflaufen.

Durch die heftigen Regenfälle in den letzten Tagen und Wochen war der Platz in Allerheiligen ziemlich am Ende. Spielerisch gab er, und das war früh zu sehen, kaum mehr etwas her. Beide Mannschaften zollten diesem Umstand immer wieder Tribut, gaben aber trotzdem ihr Bestes, auch wenn lange Zeit keine nennenswerten Möglichkeiten zu notieren waren. Die Steirer begannen etwas schwungvoller und aggressiver, die Oberösterreicher dagegen konnten sich erst mit zunehmender Spieldauer bemerkbar machen.

Die beste Möglichkeit für Königsblau hatte Gulajev, als er in der 14. Minute über halblinks davon ging und dann aus 16 Metern etwas zu hastig abschloss. Keeper Mario Rinnhofner ließ sich nicht beirren und parierte. Allerheiligen konnte aus dem anfänglichem leichten Übergewicht nichts Zählbares mitnehmen und kam erst gegen Ende der ersten Halbzeit zu nennenswerten Möglichkeiten. In der 38. und 44. Minute war es jeweils Top-Torschütze Gräfischer, der dann aber beidemal per Kopf knapp scheiterte.

Torlos ging es in die Kabinen und von dort brachte der Tabellenführer viel Schwung mit zurück aufs Feld. Blau Weiß hatte die Zügel in der Hand und sorgte für den Takt, doch auch aus dieser Phase konnte kein Kapital geschlagen werden. DIe Kleindienst-Elf riss die Partie wieder an sich und machte Dampf. In der 57. Minute war es einmal mehr Gräfischer, der diesmal aus dem Getümmel zum Abschluss kam – Gabriel stand goldrichtig und konnte im letzten Moment klären. Wenige Minuten später dann eine Schrecksekunde, als Binder nach einer Hereingabe zwei Mal zupacken musste, den Ball gerade noch ganz stark von der Linie kratzen konnte.

Doch Allerheiligen ließ nicht locker, konnte die Wahlmüller-Elf kurzzeitig einschnüren und daraus das Tor erzielen. In der 63. Minute wurde der erst wenige Augenblicke zuvor eingewechselte Fauland im Strafraum freigespielt und konnte aus kurzer Distanz die Führung für Allerheiligen herstellen. Der Faden bei den Linzern war gerissen, die Hausherren dagegen waren Trumpf und spielten weiter nach vorne. Und genau in dieser so heiklen Phase zeigte unsere Mannschaft was momentan in ihr steckt. Nach einem Freistoß kam Maier an der Strafraumgrenze an den Ball, fackelte nicht lange und setzte den Ball aus halbrechts mit voller Wucht unhaltbar in die lange Ecke.

Verschnaufpause? Fehlanzeige! Bereits im Gegenzug brannte es im Linzer Strafraum schon wieder lichterloh. Fauland traf nach einer schönen Kombination nur die Querlatte und die Folge war ein offener Schlagabtausch. Die Einwechslungen bei den Königsblauen zeigten Wirkung, hatten für neuen Schwung gesorgt und vielleicht für das eine Prozent mehr, dass für den Sieg notwendig war. Es ging hin und her und dann schlug die 79. Minute. Bubenik mit der idealen Vorarbeit für Gulajev, der sich Rinnhofner gegenüber sah und diesem keine Chance ließ. Der Jubel mit den zahlreich mitgereisten Linzer Fans sehenswert!

Die Partie war gedreht - die Stahlstädter auf der Überholspur. Allerheiligen warf noch einmal alles nach vorne, doch das Bollwerk in Blau Weiß hielt. In der 87. Minute sah Prejac nach einer Notbremse noch die Rote Karte und es sollte das letzte Highlight im Spiel gewesen sein. Der FC Blau Weiß Linz bewies große Moral, drehte die Partie und baute die Tabellenführung weiter aus - ALLES IST GUT UND BLAU WEISS!

MATCHCENTER
Allerheiligen vs. BW Linz

Matchcenter

Weitere Spiele der 6. Runde

SAK - Kalsdorf 0:0
Wolfsberg - Lafnitz 2:4
Pasching - Vöcklamarkt 4:1
Vorwärts - St. Florian 4:2
Weiz - WAC A. 1:1
Sturm A. - Wallern 6:1
Gurten - A. Klagenfurt 2:2