Regionalliga Mitte | 27. Runde | Donauparkstadion | 800 Zuschauer
FC BW Linz
8:0
(5:0)
Annabichler SV

Schützenfest im Donaupark

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 15.05.2016 um 16:46

Am Pfingstsonntag kannten die Blau Weißen kein Mitleid und zerlegten die Gäste aus Annabichl mit einem 8:0 in alle Einzelteile.

Die 27. Runde der Regionalliga Mitte war zugleich das vorletzte Heimspiele der laufenden Saison. Zu Gast im Linzer Donaupark war der Annabichler SV aus Klagenfurt. Die Kärntner waren vor dieser Partie an der vorletzten Stelle der Tabelle platziert. Es war die vermeintlich leichte Aufgabe im Kampf um den Meistertitel und nach dem Umfaller von Hartberg die ganz große Chance auf acht Punkte davonzuziehen.

Trainer Willi Wahlmüller konnte bis auf den gesperrten Anic auf all seine Stammkräfte zurückgreifen. Der Rasen im Donaupark präsentierte sich nach den heftigen Regenfällen auch wieder in einem hervorragenden Zustand – einem echten Fußballfest stand also nichts mehr im Wege und es dauerte auch nicht lange mit dem Jubeln. Bereits in der fünften Minute gingen die Königsblauen in Führung. Markovic tankte sich über rechts durch, brachte die Hereingabe und Pecirep drückte das Leder zum 1:0 über die Linie. Nur zwei Minuten später bereits das 2:0. Nach einer Ecke brachte Abraham den Ball mit viel Gefühl in den Strafraum, wo diesmal Gabriel ideal stand und per Kopf unhaltbar in die lange Ecke traf.

Die Linzer ließen Ball und Gegner laufen. Annabichl hatte große Probleme und kam mit der Aufgabe so gar nicht zu recht. Das 3:0 nur eine Frage der Zeit. Nach gespielten 12 Minuten fiel es dann auch. Krennmayr eroberte sich den Ball im Strafraum, schaute auf und traf überlegt in die kurze Ecke. Die Königsblauen steckten keineswegs zurück und spielten weiter nach vorne. Annabichl hatte einfach keine Chance und war ausschließlich mit Defensivarbeit beschäftigt. Otubanjo (27) und Krennmayr (31) hatten sehr gute Möglichkeiten, um die Führung noch weiter auszubauen.

Mit dem 4:0 mussten die zufriedenen Fans im Donaupark dann bis in die 34. Minute warten. Markovic mit der Flanke in den Strafraum, wo Otubanjo mustergültig für Pecirep vorbereitete und der seinen Doppelpack fixierte. Den Schlusspunkt im ersten Durchgang setzte Markovic mit dem 5:0. Eine Flanke von Kerschbaumer konnte nicht geklärt werden und „Sigi“ ließ sich die Chance aus kurzer Distanz nicht nehmen.

Trainer Wahlmüller brachte dann für die zweiten 45 Minuten mit Vaschauner und Schnabel zwei frische Kräfte. Am Spielverlauf gegenüber der ersten Halbzeit änderte sich nicht viel – die Linzer dominierten nach Belieben. Chance um Chance wurde herausgespielt und es war nur eine Frage der Zeit, bis sich die Anzeigetafel erneut veränderte. Nach einer Stunde war es soweit. Der eingewechselte Vaschauner behielt auf engstem Raum den Durchblick und konnte abziehen – Ball wurde abgefälscht und landete unhaltbar zum 6:0 im Tor.

Ein Lattentreffer in der 62. Minute von Serrano war die beste Gelegenheit für den ASV – es war aber nicht mehr als ein Momentum, denn bereits in der 68. Minute musste Keeper Ceranovic den Ball erneut aus dem Tor holen. Otubanjo konnte sich nach mustergültiger Vorarbeit von Schnabel in die Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt setzte Damir Mehmedovic mit einem Zauberschuss aus gut 16 Metern. Mit Hilfe der Querlatte ging der Ball zum 8:0 ins Tor.

Ein Schützenfest für die Blau Weißen am Pfingstsonntag. Das 8:0 geht auch der Höhe nach absolut in Ordnung. Von der ersten Minute weg waren die Linzer hochkonzentriert und ließen keine Zweifel aufkommen. Am kommenden Freitag in Kalsdorf kann damit der Meistertitel eingetütet werden. 

MATCHCENTER
BW Linz vs. ASV

Das Spiel wurde präsentiert von:

Liwest

Weitere Spiele der 27. Runde

WAC A. - Hartberg 2:1
Wallern - Weiz 0:1
Sturm A. - Gurten 1:1
St. Florian - Allerheiligen 2:0
Pasching - Stadl-Paura 5:1
Vorwärts - Kalsdorf 2:5
Lafnitz - DSC 1:0