Erste Liga | 32. Runde | Reichshofstadion
Austria Lustenau
1:4
(1:0)
FC BW Linz

"All in" im Ländle gegen Lustenau

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 02.05.2017 um 18:03 | Foto: GEPA Pictures

Die Blau Weißen drehen einen 0:1 Rückstand dank einer fulminanten zweiten Hälfte in einen 4:1 Auswärtserfolg gegen Austria Lustenau.

Teil zwei der englischen Woche führte den FC Blau Weiß Linz nach Lustenau zur dortigen Austria. Die Vorarlberger, die mit 50 Punkten den dritten Rang der aktuellen Tabelle innehaben, empfangen die mit 34 Punkten an der achten Stelle liegenden Linzer. Während die Blau Weißen in der abgelaufenen Runde gegen Horn sehr unglücklich als Verlierer vom Platz gingen, konnten die Lustenauer unter Neo-Trainer Lipa gegen den KSV den ersten Dreier einfahren. Die drei vorangegangenen Duelle in der aktuellen Spielzeit endeten allesamt Unentschieden und die Königsblauen wollten heutige unbedingt den ersten „Dreier“.

Trainer Klaus Schmidt musste Kapitän Flo Maier aufgrund einer Sperre vorgeben. "Sigi" Markovic konnte sich wieder einmal von Anfang an beweisen und es sollte mitunter sein Abend werden.

Vor rund 1.500 Besuchern erwischten die Hausherren einen guten Start, setzten die Linzer sofort unter Druck und kamen bereits in der dritten Minute zu einer ersten guten Möglichkeit. Kapitän Stückler kam im Strafraum zum Abschluss und zwang Hankic zu einer guten Parade. In weiterer Folge konnten die Blau Weißen die Partie offen halten und es entwickelte sich ein intensiver, offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und führten die vielen Zweikämpfe mit offenem Visier. Gegen die schnellen Vorstöße der Lustenauer, zu malen über die schnellen Außenstürmer Dossou und Bruno, hatten die Königsblauen immer wieder die perfekte Antwort und so ergaben sich kaum Tormöglichkeiten für den Tabellendritten.

Die beste Möglichkeit für die Blau Weißen im ersten Durchgang ergab sich in der 37. Minute für Anic. Nach idealer Vorarbeit vom sehr aktiven Markovic und Kreuzer kam unsere Nummer 10 im Strafraum zum Abschluss – Lustenau-Keeper Knett konnte mit einer Heldentat zur Ecke klären. Es war dann die beste Phase für die Königsblauen im Spiel, doch das Tor machten die Grün-Weißen. In der 42. Minute war es ein verunglückter Ball von Huspek – Grabher schaltete blitzschnell, setzte Wiessmeier in Szene und der ließ Hankic im Privatduell keine Chance. Kurz vor der Pause dann sogar noch die Chance auf's 2:0 Nach einer Ecke setzte Stückler den Ball per Kopf nur um Haaresbreite neben das Tor.

Nachdenkliche Gesichter am Weg in die Kabine, aber Trainer Klaus Schmidt hatte da noch etwas im Gepäck und es dürfte ein echter Zaubertrank gewesen sein. Er hat genau die richtigen Worte für unsere Mannschaft gefunden und diese ging im zweiten Durchgang „All In“! Fünf Minuten waren gespielt , als Anic ein Weltklasse-Assist gelang. Der Ball fand perfekt durch die Lücke – Hinum alleine vor Knett und er ließ dem Schlussmann mit all seiner Routine keine Chance – es stand 1:1. Drei Minuten später die Antwort der Austria. Der eingewechselte Jailson prüfte Hankic aus nächster Nähe, aber unsere Nummer eines ließ sich nicht beirren und parierte sehenswert.

In der 57. Minute dann die endgültige Wendung in diesem Spiel! Nach einer kurz abgespielten Ecke brachte Blutsch den Ball in den Strafraum, wo Gabriel wie ein Torpedo hochstieg und unhaltbar per Kopf zum 2:1 traf. Ein offener Schlagabtausch war die Folge. Lustenau mit der Wut im Bauch, aber die Blau Weißen lösten die Aufgaben in der Defensive mit Bravour. In der 66. Minute dann wieder das Momentum auf Seiten der Königsblauen. „Sigi“ Markovic, heute mit einer seiner besten Partien im Blau Weißen Dress, im ersten Versuch noch an der Stange gescheitert, doch der Ball blieb heiß und nur wenige Augenblicke später passte das Leder aus der zweiten Reihe unhaltbar in der kurzen Ecke. Eine verrückte Partie stand Kopf, doch es war noch nicht Schluss.

Die Elf von Andi Lipa mit dem Mute der Verzweiflung, warf alles nach vorne, doch defensiv hatten die Linzer alles im Griff, denn heute arbeitete jeder einzelne mit Vollgas nach hinten. In der Nachspielzeit war der Schlusspunkt zum 4:1 dann eine Co-Produktion der beiden Wechselspieler Falk und Haudum. Falk mit dem idealen Kopfball in den Lauf von Haudum und der ließ Knett keine Chance.

Unter den Augen von Präsident Hermann Schellmann gaben die Königsblauen im Abstiegskampf einmal mehr ein gehöriges Lebenszeichen von sich und haben sich wieder gehörig Luft verschafft. Mehr Ausrufezeichen für das vielleicht entscheidende Duell gegen den FAC geht nicht!

MATCHCENTER
A. Lustenau vs. BW Linz

Weitere Spiele der 32. Runde

Liefering - Innsbruck 0:3
LASK - Wiener Neustadt 1:0
Wattens - KSV 4:1
Horn - FAC 0:2