Erste Liga | 34. Runde | Tivoli Stadion Tirol
Wacker Innsbruck
2:1
(0:1)
FC BW Linz

Last-Minute Niederlage am Tivoli

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 12.05.2017 um 17:57 | Foto: GEPA Pictures

Die Blau Weißen führen zur Pause 0:1, müssen aber in der 95. Minute noch das 2:1 hinnehmen.

In der 34. Runde der Ersten Liga war die Mannschaft des FC Blau Weiß zu Gast im Tivoli Stadion zu Innsbruck. Der Tabellenvierte empfing den Tabellensiebten und während es für die Innsbrucker im Grunde nur mehr um die Siegprämie ging, wollten die Blau Weißen heute in Sachen Abstiegskampf endgültig alles klar machen. Trainer Klaus Schmidt musste dabei aber auf viele seiner Stammkräfte verzichten. Während Pecirep und Renner weiter verletzt fehlten, Anic und Mehmedovic aufgrund von Sperren nicht mitwirken konnten, standen auch die angeschlagenen Goiginger und Kreuzer nicht in der Startelf – beide nahmen zu Beginn auf der Bank platz. 

Die Königsblauen fanden vor rund 1.700 Besuchern bei idealen äußeren Bedingungen gut in die Partie und untermauerten das Vorhaben hier und heute alles klar machen zu wollen. Auch die Elf von Karl Daxbacher präsentierte sich offensiv ausgerichtet und so war es lange Zeit ein offener Schlagabtausch, allerdings ohne die großen Strafraumszenen. Eine ausgeglichene Partie drehte sich aber dann in der 21. Minute zu Gunsten unserer Mannschaft. Ein schneller Vorstoß – Falk ideal für Hinum, der steckte durch für Pellegrini und der ließ Keeper Wedl in überlegter Manier keine Chance. Zur Freude der zahlreich mitgereisten Linzer Fans stand es 1:0.

Wacker Innsbruck fand nicht wirklich ein Rezept gegen das Spiel der Blau Weißen. Die langen Bälle auf Falk, der per Kopf mit fast jedem Ball etwas produktives machen konnte, waren ein probates Mittel. Erst mit Ende der ersten Halbzeit kamen die Hausherren dann doch noch in Fahrt. Eine schöne Kombination über Jamnig und Gründler konnte Baumgartner aus ausgezeichneter Position nicht verwerten. Mit der knappen 1:0 Führung für die Stahlstädter ging es wenige Augenblicke später dann auch in die Kabinen.

Mit der Wut im Bauch kamen die Tiroler zurück auf den Rasen. Die Kabinenpredigt von Trainer Daxbacher dürfte dementsprechend ausgefallen sein. Zusätzlich kam mit der Einwechslung von Dorta viel Schwung ins Angriffsspiel der Grün-Schwarzen. Der Druck auf die Linzer wurde immer größer und der Ausgleichstreffer lag förmlich in der Luft. In der 55. Minute war es dann auch passiert. Ein direkt verwandelter Freistoß von Torjäger Patrick Eler führte zum 1:1 Ausgleich. Wacker Innsbruck stand auch nach dem Tor weiter auf dem Gas und die Linzer befanden sich da in einer sehr heiklen Phase. Nach gut einer Stunde entluden sich die Wolken über dem Tivoli und so veränderten sich auch die Platzverhältnisse grundlegend.

Klaus Schmidt brachte dann mit Kreuzer frischen Wind für die Offensive und musste dann in der 70. Minute verletzungsbedingt noch einmal wechseln. Bei Christian Falk ging es nicht mehr weiter und Thomas Jackel kam ins Spiel. Die Königsblauen konnten immer wieder durch Kontersituationen Nadelstiche setzen. In der 81. Minute war es Markovic, der gefährlich im Strafraum auftauchte und nur drei Minuten später hatte der eingewechselte Jackel den Matchball auf dem Fuß. Nach Vorarbeit von Markovic setzte er einen Schuss aus gut 18 Metern knapp über das Tor. Die Partie befand sich dann schon in der Nachspielzeit. Schiedsrichter Ciochirca ließ fünf Minuten nachspielen und in der letzten Minute davon gab es noch einmal Freistoß.

Der Tivoli hielt den Atem an, Eler stand bereit, zwang Hankic zu einer Glanzparade, doch gegen den Nachschuss von Jamnig war er machtlos. Unfassbar, denn am Ende stehen die Blau Weißen trotz einer phänomenalen kämpferischen Leistung und stark ersatzgeschwächt mit null Punkten da.

 

MATCHCENTER
Innsbruck vs. BW Linz

Weitere Spiele der 34. Runde

Liefering - A. Lustenau 4:1
LASK - KSV 1:1
Horn - Wattens 2:3
FAC - Wiener Neustadt 3:0