Erste Liga | 30. Runde | Stadion Grödig
FC Liefering
1:1
(1:0)
FC BW Linz

Hart erkämpfter Punkt in Liefering

von Wolfgang & Ernst Hötzenegger am 24.04.2018 um 17:41 | Foto: GEPA Pictures

Die Blau Weißen kämpfen sich nach Rückstand zurück in die Partie und erobern am Ende durch das 1:1 Unentschieden einen gerechte Punkteteilung.

Teil zwei der englischen Woche führte den FC Blau Weiß Linz nach Grödig zum fälligen Meisterschaftsspiel der Ersten Liga gegen den FC Liefering. Die Salzburger lagen nach gespielten 29 Runden auf Platz fünf der Tabelle und waren seit 13 Spielen vor heimischer Kulisse ungeschlagen. Bei den Königsblauen wurde unter der Woche viel gesprochen. Die letzten Ergebnisse waren ungenügend, da war man sich einig und man wollte heute unbedingt wieder den Schalter umlegen.

Vor rund 300 Besuchern starteten die Königsblauen dann auch überfallsartig in die Partie. Liefering wirkte überrascht und die Linzer kamen auch zu guten Möglichkeiten. Gleich mit dem ersten Angriff stiftete eine Kerschbaumer-Hereingabe große Unruhe und in der dritten Minute war es Blutsch, der nach Vorarbeit von Hartl nur knapp verpasst.

Liefering kam mit Fortdauer dann besser in die Partie, nahm das hohe Tempo der Linzer an und so entwickelte sich eine sehr dynamischer Leistungskampf mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 12. Minute war es Szoboszlai, der bereits an Hankic vorbei war – Brandstätter konnte das Leder aber noch von der Linie kratzen. Die Jungbullen konnten dann immer mehr das Kommando in die Hand nehmen und gingen in der 26. Minute nicht ganz unverdient in Führung. Szoboszlai mit der idealen Vorarbeit für Schmid, der dann Hankic keine Chance ließ und auf 1:0 stellte.

Zu viele Fehler im Spielaufbau hemmten die Angriffsbemühungen. Die Blau Weißen konnten immer wieder Zug zum Tor entwickeln, aber das letzte Abspiel wollte nicht ankommen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich hatten die Stahlstädter dann in der 38. Minute. Hartl bediente Blutsch mustergültig, der übernahm volley im Strafraum und scheiterte nur um Haaresbreite. Es war zum Haareraufen.

Aufregung noch wenige Minuten vor dem Pausenpfiff, als Krainz im Strafraum zu Boden ging. Die Linzer reklamierten heftig auf Tätlichkeit - Schiedsrichter Altmann beließ es bei einer schmeichelhaften Gelben Karte gegen Dembele.

Die Salzburger kamen hellwach aus der Kabine zurück auf den Rasen und setzten unsere Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit mächtig unter Druck. Die großen Tormöglichkeiten wollten daraus aber nicht entstehen, so blieb die Begegnung offen und in der 56. Minute konnten die Blau Weißen den vielumjubelten Ausgleich erzielen. Traumpass von Krainz in den Lauf von Hartl, der bewies Nerven und ließ Keeper Coronel keine Chance – es stand 1:1.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Liefering mit mehr Spielanteilen und die Blau Weißen lauerten auf den vielleicht entscheidenden Konter. In der 66. Minute ging Meister über links frei durch und brachte eine gefährliche Hereingabe. Hankic konnte sich mit einer tollen Parade auszeichnen – da wäre es ganz kritisch geworden. Wenige Minuten später war es erneut der eingewechselte Meister, der nicht zu halten war – diesmal legte er über die rechte Seite kommend zurück auf Schmid, der das Leder aber durch die vielen Beine nicht ins Tor brachte.

In der 77. Minute erneut eine TOP-Chance für Liefering. Aganovic kam mit Tempo durch die Mitte und kam im Strafraum zum Abschluss – Haudum konnte sich aber in letzter Sekunde dazwischen werfen und zur Ecke klären.

Die Kontermöglichkeiten für unsere Mannschaft waren da, allerdings wurden die viel zu schlampig zu Ende gespielt. Die beste daraus in der 82. Minute, als Kerschbaumer über rechts davon ging – sein Schuss landete aber nur im Außennetz.

Am Ende blieb es beim gerechten 1:1 Unentschieden. Die Blau Weißen zeigte gerade im kämpferischer Hinsicht ein völlig anderes Gesicht und reisen mit einem kleinen Erfolgserlebnis zurück nach Linz.

MATCHCENTER
Liefering vs. BW Linz

Weitere Spiele der 30. Runde

Innsbruck - Hartberg 0:0
KSV - Wattens 2:3
Wiener Neustadt - A. Lustenau 2:2
FAC - Ried 2:4