Mitgliederverein

Der Verein führt den Namen FC Blau-Weiß Linz, hat seinen Sitz in 4020 Linz, ist unpolitisch und bezweckt die Pflege und Verbreitung des Fußballsports. Die Tätigkeit erstreckt sich auf das gesamte Bundesgebiet, die sportliche Betätigung auch auf das Ausland. Die Tätigkeit des Vereins ist grundsätzlich nicht auf Gewinn gerichtet. Die Vereinsfarben sind blau-weiß.

Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

Der Vereinszweck soll durch nachstehend angeführte ideelle und materielle Mittel erreicht werden.

Als ideelle Mittel dienen:

  • Sportveranstaltungen
  • Erziehung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen zum Fußballsport
  • Förderung des öffentlichen Interesses am Fußballsport
  • Bekämpfung von Diskriminierungen, Rassismus und Sexismus in jeder Form
  • Vorträge und Diskussionen
  • Teilnahme an karitativen und gemeinnützigen Veranstaltungen und Aktivitäten
  • Herausgabe und Verbreitung von Mitgliedermedien in Print- und Onlineversionen
  • Förderung des Behindertensports

 

Die erforderlichen materiellen Mittel des Vereins werden wie folgt aufgebracht:

  • durch Mitgliedsbeiträge
  • durch Erträge aus Veranstaltungen des Vereins
  • durch Sponsoren
  • durch Beihilfe aus öffentlichen Mitteln
  • durch freiwillige Zuwendungen der Mitglieder
  • durch Erträge aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften
  • durch sonstige Einnahmen

 

Ordentliche Mitglieder

  • Ein ordentliches Mitglied kann nur eine natürliche Person sein.
  • Die Mitgliedschaft als ordentliches Mitglied muss vom Bewerber selbst schriftlich beantragt werden. Der Aufnahmeantrag ist an den Vorstand zu richten.
  • Es kann die Mitgliedschaft als ordentliches Mitglied gegen Zahlung eines Jahresmitgliedsbeitrages oder als ordentliches Mitglied auf Lebenszeit gegen Zahlung eines einmaligen Mitgliedsbeitrages beantragt werden. Die Mitgliedschaft auf Lebenszeit kann nur beantragt werden, wenn der Antragsteller das 18. Lebensjahr vollendet hat.
  • Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Ergeht binnen 4 Wochen nach Einlangen des Aufnahmeantrags keine Erklärung des Vorstandes, so gilt das Schweigen als Aufnahme. Im Falle einer Ablehnung der Aufnahme besteht keine Verpflichtung zur Abgabe einer Begründung. Im Rahmen seiner Befugnis über die Entscheidung über die Aufnahme von ordentlichen Mitgliedern kann der Vorstand die Anzahl der ordentlichen Mitglieder begrenzen, wobei sich die Begrenzung auch nur auf die ordentlichen Mitglieder auf Lebenszeit beziehen kann.

Ehrenmitglieder, Legenden

  • Diese Auszeichnung kann Personen zuerkannt werden, die sich für die Interessen des Clubs uneigennützig in ganz besonderer Art und Weise eingesetzt haben. Über das Vorliegen der Voraussetzungen zur Erlangung der Ehrenmitgliedschaft entscheidet der Vorstand ohne Angabe von Gründen. Der Vorstand beantragt in der Hauptversammlung die Ernennung des Ehrenmitglieds.
  • Legenden sind ehemalige Fußballer, die 100 oder mehr Einsätze bei Pflichtspielen in der Kampfmannschaft (Fußball) absolviert haben, sowie ehemalige Cheftrainer, welche die Kampfmannschaft in einer Spielsaison betreuen, in denen der Verein die österreichische Fußballmeisterschaft oder den ÖFB-Cup gewonnen hat bzw. in welcher außerordentliche Leistungen für den Verein erbracht wurden.

Allgemeine Rechte und Pflichten der Mitglieder

  • Alle Mitglieder (ordentliche Mitglieder), Ehrenmitglieder und Legenden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, haben das Teilnahmerecht an der Hauptversammlung.
  • Ein Stimmrecht in der Hauptversammlung kommt
    a) ordentlichen Mitgliedern, sofern sie dem Verein drei Jahre lang ohne Unterbrechung angehören,
    b) Ehrenmitgliedern und
    c) Legenden
    zu.
    Sollte eine Person mehrere Mitgliedskategorien erfüllen, steht ihr trotzdem jedenfalls nur eine Stimme zu.
  • Das passive Wahlrecht steht nur Mitgliedern (ordentlichen Mitgliedern, Ehrenmitgliedern, Legenden) zu, die das Teilnahmerecht an der Hauptversammlung haben.
  • Alle Mitglieder haben das Ansehen und das Leitbild bzw. die Präambel des FC Blau-Weiß Linz stets zu achten und zu fördern. Sie haben alles zu unterlassen, was dem Ansehen des FC Blau-Weiß Linz abträglich erscheint. Die Mitglieder sind insbesondere verpflichtet, im Zusammenhang mit dem Fußballsport jeglicher Form von Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Nationalität, Religion, sexueller Orientierung oder des Geschlechts sowie jeder Zuwiderhandlung gegen das österreichische Verbotsgesetz entgegenzutreten.
  • Die Mitglieder haben den jeweiligen Mitgliedsbeitrag fristgerecht zu leisten. Die Höhe der Jahresmitgliedsbeiträge für ordentliche Mitglieder wird vom Vorstand für das jeweilige Kalenderjahr beschlossen. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages für die Mitgliedschaft auf Lebenszeit wird vom Vorstand festgelegt, darf jedoch € 1.997,00 nicht überschreiten.
  • Neu eintretende Mitglieder haben unverzüglich den Jahresmitgliedsbeitrag bzw. den Mitgliedsbeitrag für die Mitgliedschaft auf Lebenszeit zu bezahlen. Die folgenden Jahresmitgliedsbeträge sind jeweils am Tag des Eintritts der Folgejahre fällig.
  • Für Ehrenmitglieder und Legenden wird kein Mitgliedsbeitrag festgesetzt. Diese leisten Beträge nach eigener Einschätzung und eigenem Ermessen.

Beendigung der Mitgliedschaft

  • Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Beendigung wegen nicht fristgerechter Bezahlung des Mitgliedsbeitrages, Tod bzw. Verlust der Rechtspersönlichkeit.
  • Der Austritt kann nur zum Tag vor der Fälligkeit des nächsten Jahres erfolgen. Er muss dem Verein einen Monat vorher schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt die Anzeige verspätet, so ist sie erst zum nächsten Austrittstermin wirksam. Für die Rechtzeitigkeit ist das Datum der Postaufgabe maßgeblich.
  • Der Vorstand hat das Recht, ein Mitglied bei vereinsschädlichem Verhalten nach Abwägen aller Umstände zu verwarnen oder auszuschließen. Mit der Verwarnung können Auflagen verbunden sein, insbesondere, dass dem verwarnten Mitglied das Betreten des Austragungsortes allfälliger Spielstätten auf Zeit verboten wird.
  • Ein Ausschluss ist bei grob vereinsschädlichen Verhalten  bereits bei der ersten Verfehlung zulässig, ansonsten auch, wenn das Mitglied trotz Verwarnung innerhalb von einem Jahr nochmalig ein vereinsschädliches Verhalten setzt oder sich gegen die mit der Verwarnung verbundenen Auflagen widersetzt.
  • Als grob vereinsschädlich gilt jedenfalls – aber nicht nur – jedes schuldhafte Verhalten, das geeignet ist, eine Sanktionierung des Vereins durch nationale oder internationale Bewerbsveranstalter auszulösen oder dem Verein wirtschaftlichen Schaden zuzufügen.
  • Sowohl eine Verwarnung als auch ein Ausschluss sind zu begründen.
  • Ordentliche Mitglieder, die mit ihren Beiträgen in Rückstand sind und trotz schriftlicher Mahnung unter Setzung einer Nachfrist von vier Wochen ihrer Verpflichtung nicht nachkommen, gehen der Mitgliedschaft verlustig, ohne dass es einer Beschlussfassung durch den Vorstand bedarf.
  • Die Mitgliedsrechte von ordentlichen Mitgliedern, die mit ihren Beiträgen in Rückstand sind, ruhen für die Dauer, in der der Rückstand besteht. Ruhen die Mitgliedschaftsrechte für mehr als neun Monate, so geht das ordentliche Mitglied seiner Mitgliedschaft verlustig, ohne dass es einer Mahnung oder einer Beschlussfassung durch den Vorstand bedarf.