Schützenfest der 1b

von Wolfgang Hötzenegger am 25.08.2013 um 22:21 | Foto: Bernd Speta

In Torlaune präsentierte sich die 1b beim Auswärtsspiel gegen Chemie Linz, wo nicht weniger als 9 Treffer gelingen sollten.

Die erste richtig gute Torchance im Spiel hatten aber die Hausherren. Keeper Lukas Ebert konnte aber nach einem schweren Abwehrfehler einen Sololauf mit einer Glanztat zu Nichte machen. Das war das Signal für die Königsblauen, die fortan nur mehr auf ein Tor spielten. Gute Tormöglichkeiten wurden aber zu Beginn vergeben, alleine in den ersten 10 Minuten hätte es schon 3:0 stehen können.
 
Die entscheidende Wendung erfuhr die Partie nach rund einer Viertelstunde. Chemie-Spieler Kevin Kaiser trat Behjadin Sakiri von hinten in die Beine und Schiedsrichter Wenigwieser zeigte zu Recht die Rote Karte. Wenige Minuten später dann endlich durch Neuzugang Abdalla Sharef die Führung für die Linzer. Angetrieben durch Christopher Lindenbauer und unser starkes Mittelfeld brachte Konstatin Kitzmüller mit dem 2:0 in der 23. Minute die Torlawine so richtig ins Rollen.
 
Neuerwerbung Abdalla Sharef zeigte sich von seiner besten Seite. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 20 Minuten zeigte er groß auf und hinterließ erstmals seine Visitenkarte. Somit stand es zur Halbzeit 5:0. Die Partie war längst entschieden, doch die Blau Weißen spielten auch in den zweiten 45 Minuten druckvoll und zielgerichtet auf das gegnerische Tor. Kurz nach der Pause traf Haris Bajrami nach einer Ecke von Behjadin Sakiri zur 6:0 Führung. Mit dem 7:0 trug sich abermals Abdalla Sharef in die Schützenliste ein. Mit fünf Treffern war er damit definitiv Mann des Tages. Die beiden letzten Treffer erzielte der sehr spielfreudige Konstatin Kitzmüller zum 9:0 Endstand. 
 
Harry Leitner nach dem Spiel: "In Summe waren alle Tore sehr schön herausgespielt. Der Gegner dezimierte sich durch drei Ausschlüsse selbst. Der Klassenunterschied an diesem Tag war deutlich zu sehen. Erwähnenswert auch die Leistung durch unseren 16 Jährigen Torwart Lukas Ebert, der bei noch keinem einzigen Training fehlte und sich bei Trainer Fritz Feigl für das Vertrauen bedankte. U18 Trainer Werner Lechfellner prophezeite das Ergebnis noch vor dem Anpfiff. Er sagte, „alles andere als ein 9:0 wäre für mich eine Enttäuschung“ und sollte recht behalten."