Der Leitwolf ist zurück

von Jürgen Philipp am 22.09.2014 um 16:56 | Foto: Markus Kapl

Nicht nur sein Herz und sein Oberarm gehören Blau-Weiß, nun auch sein Know-how. David Wimleiters Konzept für neue sportliche Höhenflüge hat überzeugt, er ist ab 1. Oktober 2014 Leiter des Sportbereichs.

„Bei Blau-Weiß tut sich was“, unter diesem Motto, arbeitete der Verein seit einigen Monaten intensiv an einer Neuausrichtung. Die Wunden des Profi-Abstiegs sind geleckt, die Lehren gezogen. Mehr Breite und Professionalität, das schrieb man sich auf die blau-weißen Fahnen. Mit Christian Wascher wurde ein Marketingprofi geholt und bereits erste Früchte geerntet, der Wirtschaftsbeirat steht in den Startlöchern und Max Babler hat die Aufgaben von Klaus Aumayr übernommen. Andreas Kindlinger bleibt dem Verein, wie bisher, erhalten. Neu hinzu kommt die Position des Leiters des Sportbereichs. Diesen Posten übernimmt per 1. Oktober ein alter Bekannter: Tormannlegende David Wimleitner.

Visionär

„Im Verein ist sportlich in allen Bereichen noch Luft nach oben. Ich bin jetzt über sechs Jahre bei meinem Herzensklub und kenne ihn fast in und auswendig.“ Wimleitners Konzept über die sportliche Neuausrichtung fand damit offene Ohren. „Die Zielsetzung ist die einheitlich sportlich-konzeptionelle Ausrichtung des Vereins.“ Der Sportchef trägt künftig die Verantwortung für die Personalbeschaffung, konkret die Kaderplanung und die Transfers, sowie die Personalentwicklung im sportlichen Bereich. „Ich werde ab sofort für den kompletten sportlichen Bereich verantwortlich sein. Hier sind nicht nur die zwei Kampfmannschaften, sondern auch die gesamte Nachwuchsabteilung inkludiert.“

Zurück zum Profitum

Wimleitners Konzept fußt auf einheitliche Spielsysteme vom Nachwuchs bis zur Kampfmannschaft. Und auch eine klare Vision liefert Davids Konzept mit: „Ziel ist die sportliche Entwicklung, um so rasch wie möglich wieder den Sprung in den professionellen Fußball zu schaffen. Dafür ist aber ein Fundament zu legen.“ In Abstimmung mit den Wahlmüller-Brüdern wird unser Sportchef auch ein nachhaltiges Scoutingsystem aufbauen, um auch weiterhin die besten Talente zum FC lotsen zu können. „Blau-Weiß Linz hat das Ziel die Zuschauer mit einem attraktiven Offensiv-Fußball zu unterhalten. Unsere Fans sind diese Saison wieder sensationell und haben offensiven Power-Fußball verdient.“

David und Goliath

So wird der ehemalige Leithammel wieder seiner Rolle gerecht: „Ich habe ganz klare Vorstellung von der neuen sportlichen Ausrichtung und werde Grundprinzipien deutlich vorgeben. Ich möchte jedoch an der Feinabstimmung und der Weiterentwicklung alle handelnden Personen des sportlichen Bereichs beteiligen, vom Nachwuchsleiter zu den Trainern. Mir ist das sehr wichtig, da jeder Einzelne einen zentralen Beitrag zur Umsetzung und zur blau weißen Weiterentwicklung leistet. Nur gemeinsam können wir den neuen blau-weißen Weg erfolgreich gestalten. Hierfür wird eine intensive Zusammenarbeit im sportlichen Bereich wichtig sein.“ Der Vorstand verabschiedete Davids Konzept einstimmig: „Ich möchte mich beim Vorstand für das Vertrauen bedanken. Selbstverständlich weiß ich, dass die neu geschaffene Position sehr viel Verantwortung übertragen bekommt und, hierfür ist großes Vertrauen nötig.“

Neu-Strukturierung schreitet weiter voran

„Auch mich hat das Konzept von David Wimleiter überzeugt und es ist ein weiterer Schritt, welcher die Neu-Strukturierung im Klub vorantreibt. Der Verein ist nun in den Bereichen Sport, Teammanagement, Marketing und Administration dementsprechend mit qualifizierten Personen besetzt worden. Dazu kommt mit dem Wirtschaftsbeirat noch ein weiterer wichtiger Baustein, der dem Klub, vor allem aus wirtschaftlicher Sicht, weiteren Rückenwind verschaffen wird. Die diversen Aufgaben wurden somit auf mehrere Schultern verteilt, wodurch auch ich mehr entlastet werde“, freut sich Präsident Hermann Schellmann.