Besuch von der Arbeiterkammer

von Roland Spreitzer am 29.10.2018 um 13:15 | Foto: FC Blau-Weiß Linz

Die Arbeiterkammer Oberösterreich sucht auch vor Ort am Arbeitsplatz den Kontakt zu ihren Mitgliedern und schaute zuletzt beim Stahlstadtklub vorbei.

Fußballfans wissen natürlich, wie wichtig die Offensive ist. Eine stabile Verteidigung kann die Null halten, aber nur Tore führen zum Sieg. Auch die Arbeiterkammer Oberösterreich geht regelmäßig in die Offensive und stattet ihren Mitgliedern einen Besuch direkt am Arbeitsplatz ab. Diesmal war der Stahlstadtklub an der Reihe. 

Mit Unterstützung von Klubmanager Klaus Aumayr verteilte Bernhard Lang von der Arbeiterkammer vor dem Training kleine Werbegeschenke und Gewinnspielkarten. "Professionelle Fußnaller werden oft als Stars betrachtet, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Dabei vergessen dei Leute schnell, dass diese Kicker hart arbeiten müssen und ihre Knochen hinhalten. Sie verdienen zeitgerechte Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen wie alle anderen auch", erklärt der Jurist bei seinem Besuch. 

"Wer den Verein kennt, weiß, dass uns Fairness und Gerechtigkeit ein großes Anliegen ist. Sowohl im Sport als auch darüber hinaus. So gesehen können wir uns mit den Zielen der Arbeiterkammer gut identifizieren", sagt Marketing Vorstand Christian Wascher. Die sehr guten Ergebnisse bei der jüngsten Befragung der österreichischen Spielergewerkschaft sprechen für sich - siehe auch Stahlstadtklub als Vorzeigearbeitgeber oder Bildungsoffensive für Stahlstadtkicker.

Der FC Blau-Weiß Linz bedankt sich jedenfalls recht herzlich für den freundlichen Besuch sowie die Bemühungen und wünscht der Arbeiterkammer weiterhin viel Offensivdrang beim Einsatz für Fairness und Gerechtigkeit.