Philipp Pomer und das Maximale

von Wolfgang Hötzenegger am 10.09.2019 um 11:32 | Foto: Bernd Speta

Er will das "Maximale" beim FC Blau-Weiß Linz erreichen. Philipp Pomer ist mittlerweile in seiner neuen Heimat voll angekommen und wir wollten mehr über ihn erfahren!

Philipp Pomer blüht auf! Mit vier Torvorlagen aus sechs Ligaspielen ist er in einer maßgeblichen Wertung ganz vorne zu finden. Unser Neuzugang aus Ebreichsdorf ist definitiv beim FC Blau-Weiß Linz angekommen und es ist  höchst an der Zeit, um hinter die Kulissen unserer Nummer 10 zu blicken.

Die Karriere von Philipp begann beim Wiener Stadtligisten Favoritner AC, von wo er aus in der Saison 2011/12 den Sprung in die Akademie der Wiener Austria schaffte. Nach zwei Jahren folgte die Rückkehr zu seinem Stammverein, wo er dann auch im September 2013, als damals 16-jähriger Jungspund, sein Debüt in der Wiener Stadtliga gab. Über Ligakonkurrent ASK Elektra, für welche er 2015/16 die Schuhe schnürte und in 25 Spielen acht Tore knipste, wechselte er dann zur Saison 2016/17 in die Regionalliga Ost, zum ASK Ebreichsdorf. 

Die Luft wurde rauher und die Leistungsdichte größer - kein Problem für Philipp Pomer - er setzte sich auch im neuen Umfeld durch und avancierte in Ebreichsdorf schnell zum Stammspieler. In der abgelaufenen Saison hatte er mit 17 Toren aus 25 Spielen maßgeblichen Anteil am Meistertitel seiner Mannschaft. 

Warum er sich für den Stahlstadtklub entschieden hat, beschreibt Pomer so: "Mir gefällt ein Verein, der auf junge Spieler setzt und darauf vertraut, mit diesem Gefüge auch viel erreichen zu können. Neben dieser Philosophie von Blau-Weiß war für mich auch der Trainer ausschlaggebend. Ich kenne Gogo Djuricin sehr gut und er mich auch. Er setzt ebenfalls auf junge Spieler und bei ihm zählt nur die Leistung."

"Die Vorbereitung war sehr ambitioniert und dabei die Umstellung von Halb-Profi auf Profi eine große. Ich habe mich aber sehr gut in die Mannschaft hineingefunden und bin voll dabei. Das Training macht mir Spaß und wir haben alle Bock, das wir weiterkommen", zeigt sich unser "10er" mit den ersten Wochen in seiner neuen Heimat mehr als zufrieden. 

Auch über die Qualität der Mannschaft findet Pomer nur lobende Worte. "Qualität und Potential sind unbestritten. Wenn wir konstant weiterarbeiten können und über die Saison hinaus zusammen bleiben, ist mit uns auf jeden Fall zu rechnen."

Das "Maximale" will Philipp Pomer mit den Königsblauen erreichen und sich sowohl im taktischen Bereich, als auch in der Ausdauer weiter verbessern. Er arbeitet jeden Tag hart an sich und geht mit voller Leidenschaft voran. Genau einen solchen "Typus Spieler" brauchen wir beim FC Blau-Weiß Linz.

Alles Gute Philipp und drücke das Gaspedal weiterhin durch!