Black and blue – Valentine Duru

von Thomas Schellmann am 31.05.2011 um 19:22

Im Winter wechselte das blau weiße Urgestein Valentine Duru vom Donaupark zu Askö Pregarten. Beim letzten Meisterschaftsspiel wird der ehemalige Publikumsliebling für seine Leistungen geehrt.

Die letzten Meter auf dem Weg zum Spielfeld. Von den Kabinen geht es unter dem klackern der Stollen die Stiegen hinab. Kurz vor dem Einlauf sinkt ein Knie zu Boden, ein kurzes Stoßgebet in den Himmel und dann geht es los. Rein in den vollen Donaupark, den gegnerischen Verteidigern die Hacken zeigen und alsbald schallt es auch schon von den Rängen: "Black and blue – Valentine Duru!"

Nicht vielen Spielern wurde die Ehre zuteil einen eigenen Schlachtruf zu erlangen – Valentine war einer davon. Die Karriere des späteren BW Kickers begann im nigerianischen Dorf Umudim, wo es ihn schon als kleinen Jungen immer wieder auf den Fußballplatz zog. Die Leidenschaft und der Ehrgeiz wurden belohnt, als der Jugendliche bei einem Sichtungsturnier in die U17 Nationalmannschaft einberufen wurde. Doch die Einberufung blieb nicht der letzte Erfolg, denn sowohl in der U17, als auch in der U21 konnte Duru mit seinem Land den Titel auf dem Kontinent erringen und darf sich seit damals zweimaliger Afrikameister nennen!

Aber der Fußball hielt auch negative Momente für den universell einsetzbaren Spieler bereit. Beim Heimflug von einem Auswärtsspiel stürzte die Maschine ab. Zwei Teamkollegen verloren dabei ihr Leben und Valentine wurde selbst schwer verletzt – ein Flugzeug betritt er seitdem mit einem etwas mulmigen Gefühl, wer kann es ihm verdenken. Nach einer Pause kämpfte er sich aber wieder zurück, wurde bei einem Turnier, welches von der damaligen VAI, der Linzer Industrieanlagenbau veranstaltet wurde, zum besten Spieler des Turniers gewählt. Der Preis dafür war ein Stipendium, durch das er nach Linz kam.

Selbstverständlich spielte Vali auch in Österreich weiterhin Fußball, und machte beim SK St. Magdalena auf sich aufmerksam. Im Sommer 2000 wechselte der pfeilschnelle Stürmer zum FC Blau Weiß Linz, wo er sich schnell in die Herzen der Fans spielte. "Blau Weiß war von Anfang an wie eine Familie für mich. Ich habe mich immer mit allen super verstanden." Und so streifte sich Valentine unglaubliche 10 ½ Jahre die königsblaue Dress über, errang zwei Meistertitel und erlebte viele besondere Spiele mit dem FC Blau Weiß Linz. Auf die Frage welches sein schönstes Spiel bei BW gewesen sei, muss Duru erst einmal tief durchatmen. "Da gibt es viele…." Nach längerem Überlegen beginnt er zu nicken und entscheidet sich auf den 3:1 Sieg im Cup gegen den Lask, wo er den Ausgleich erzielte. "Das war damals ein Kampf wie um Leben und Tod. Blau Weiß wollte zeigen, wer der beste Verein in Linz ist, und das haben wir geschafft."

Den aktuellen Höhenflug seiner Blau Weißen erlebt er auf besondere Art und Weise mit. Zum einen natürlich durch die lange Zugehörigkeit zum Verein, zum anderen aber auch dadurch, dass er im Herbst noch selbst mit auf Punktejagd ging und so seinen Anteil am aktuellen Tabellenstand hat.  Auch heute schaut Vali immer wieder bei Spielen oder Trainings vorbei, und bekräftigt im Interview seine Ankündigung bei einer etwaigen Relegation im Fanblock mit den Anhängern die Mannschaft anzufeuern. Der knappe Kommentar des BW Urgesteins: "Zusammen sind wir stark."

Vali, wir sagen DANKE, wünschen Dir alles, alles Gute und freuen uns immer wenn wir dich im Donaupark wiedersehen können.