Die U18 im Halbzeitcheck

von Wolfgang Hötzenegger am 16.12.2011 um 07:17 | Foto: Bernd Speta

Auf eine überaus erfolgreiche Hinrunde kann unsere U18-Mannschaft zurückblicken. Trainer Gerald Perkonig hat uns dazu einige Fragen beantwortet.

Unsere U18-Mannschaft kann nach der abgeschlossenen Hinrunde in der OÖ Nachwuchsliga eine erfreuliche Bilanz ziehen. Mit einem Spiel weniger konnte man nach Verlustpunkten hinter dem FC Pasching den Vizeherbstmeistertitel erringen.

Im Gespräch mit Trainer Gerald Perkonig erfahren wir, warum das so nicht zu erwarten war und einige interessante Dinge mehr, rund um den blau weißen Nachwuchs!

 

Welche Ziele hat man sich vor der Saison gesetzt und wie fällt ihre Bilanz aus?

Das Ziel war ganz klar nicht abzusteigen! Viele Spieler sind aufgrund der Altersregelung rausgefallen. Im Grunde haben wir mit einer komplett neuen Truppe zu arbeiten begonnen und mussten nebenbei viele Charaktäre unter einen Hut bringen. Sogesehen können wir mit dem Erreichten mehr als zufrieden sein. Ein Highlight war sicherlich der fulminante 5:2 Auswärtssieg gegen Titelanwärter Pasching.

Wie schaut der Trainingsalltag generell aus und speziell jetzt in der Vorbereitung?

Im laufenden Spielbetrieb trainieren wir drei Mal die Woche. Regelmäßig wird gemeinsam mit den Amateuren trainiert bzw. gehören einige Spieler dem Zukunftskader an. Unsere Jungs werden individuell betreut und das scheint sich auszuzahlen - schön langsam ernten wir die Früchte dafür. Mit der Vorbereitung auf die Rückrunde werden wir mit Mitte Jänner beginnen. Die Intensität wird auf 4-5 Einheiten pro Woche erhöht. Entweder wir trainieren auf Kunstrasen, bei entsprechender Witterung auf dem Schiffswerftplatz oder spezielle Krafteinheiten direkt auf der Donaulände.

Ihr spezieller Ausblick auf's Frühjahr?

Als Vizeherbstmeister und den Blick nach oben gerichtet, kann man eigentlch nur mehr den Meistertitel als neues Ziel ausgeben. Um das tatsächlich erreichen zu können, sind wir aber von mehreren Faktoren abhängig. Viel wird davon abhängen, wieviele Spieler uns von den Amateuren zur Verfügung gestellt werden. Möglich ist aber alles, das hat die Hinrunde gezeigt.

Zum Abschluss noch ein Blick in die Mannschaft! Wie ist die Stimmung?

Uns zeichnet ein hervorragendes Kollektiv aus. Es ist bei Gott nicht einfach, soviele Individualisten aus verschiedenen Herkunftsländern unter einen Hut zu bringen. Meinem Team und mir persönlich ist das aber sehr gut gelungen und allesamt leben wir den blau weißen Spirit. Das bringt uns auch den Erfolg. Ein Beweis dafür ist jener, dass Spieler, die bereits bei den Amateuren einsazuberechtigt sind und dort auch Spielzeit bekommen, immer wieder gerne bei uns aushelfen und die anderen positiv mitnehmen. Die Jungs kommen gerne ins Training und ziehen voll mit!

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für die kommenden Aufgaben!

Ich bedanke mich auch und wünsche der blau weißen Familie geruhsame Feiertage und ein erfolgreiches neues Jahr 2012!