Thomas Weissenböck neuer Trainer der Königsblauen

von Thomas Schellmann am 25.05.2011 um 13:59

In der kommenden Saison wird Thomas Weissenböck das blau weiße Trainerzepter im Donaupark schwingen.

Mit Thomas Weissenböck konnte der FC BW Linz seinen Wunschkandidaten für die Trainerbank verpflichten. Gestern einigte man sich auf eine Zusammenarbeit für die nächste Saison, sowohl für die Regionalliga, als auch bei einem etwaigen Aufstieg in die "Heute für Morgen" Erste Liga. Da der neue BW-Trainer seinem aktuellen Verein persönlich Bescheid geben wollte, entsprach man seinem Wunsch und wartete noch einen Tag zu bevor man an die Öffentlichkeit ging.

Thomas Weissenböck begann seine Trainerkarriere nach eigenem Wunsch an der Basis und trainierte vier Jahre lang Nachwuchsmannschaften (U10 - U14) beim SV Grieskirchen. Danach wechselte der heute 39-Jährige zur Akademie Ried, trainierte dort zunächst die U19 Mannschaft und hatte später auch die sportliche Leitung der Akademie über. Bundesligaluft schnupperte Weissenböck als Co-Trainer der Rieder Kampfmannschaft unter Heinz Hochhauser und unter Helmut Kraft. Im Anschluss an Krafts Wechsel zu Innsbruck war er auch 18 Spiele für die Kampfmannschaft verantwortlich. Im heurigen Winter übernahm Thomas Weissenböck die Lask Juniors und führte die junge Truppe vom sechsten auf den aktuell zweiten Tabellenplatz.

"Ich habe meine Lehre in der Vöest direkt neben dem altehrwürdigen Schlackenplatz absolviert. Mein Großcousin hat damals in der Kampfmannschaft der Werkself gespielt, und ich war nicht nur einmal Zaungast bei den Trainingseinheiten. Schon zu der Zeit hat es mich interessiert, wie das Training bei einer Profimannschaft im Vergleich zu jenem, welches ich als Jugendspieler kannte abläuft. Dass ich einmal Trainer werde, hat sich wohl schon damals abgezeichnet. Jetzt bin ich froh mein erarbeitetes Wissen für den FC BW Linz einzubringen. Es ist einfach eine Riesenherausforderung bei diesem Verein zu arbeiten, und auch eine mehr als reizvolle Aufgabe wenn man den ganzen Background und die Geschichte hier kennt", so der Mann der in Zukunft auf der Linzer Betreuerbank sitzen wird.

Interimscoach Gerald Perzy strebte das Engagement mit Weissenböck an, und auch Präsident Hermann Schellmann zeigte sich glücklich über die erzielte Einigung. "Wir wollten noch im Mai einen neuen Mann finden, und das ist uns gelungen. Mit Thomas Weißenböck haben wir uns mit einem jungen, engagierten Trainer geeinigt, der auch ausgezeichnete Kontakte zu den Akademien und ein profundes Wissen im Nachwuchsbereich hat. Er wird nicht nur die Kampfmannschaft betreuen, sondern auch andere Aufgaben im Verein übernehmen. So wird er sich selbst verstärkt um das Scouting kümmern, und auch persönlich mit den Nachwuchstrainern zusammenarbeiten, um einen sportlich roten Faden zu kreieren, der sich durch die Nachwuchsmannschaften ziehen soll.